Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

In diesem Jahr ist die Bundesliga so spannend wie schon lange nicht mehr. 7 Clubs werden an der Spitze der Tabelle von weniger als 10 Punkten getrennt und bisher konnte noch keine Mannschaft zeigen, dass sie der absolute Favorit für den Meistertitel ist.

Bei den Wettquoten Bundesliga für Meistertipps liegt der FC Bayern München weiter bei vielen Anbietern vorne, doch auch der Serienmeister hat in dieser Saison bereits zahlreiche Schwächen offenbart. Teams wie Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig überraschen hingegen durch starke Spielzeiten, indem sie mit Borussia Dortmund und den Bayern Schritt halten. Gefolgt werden diese vier Teams von Bayer 04 Leverkusen, Schalke 04 und der TSG 1899 Hoffenheim, die allesamt noch Außenseiterchancen auf die Schale haben. Die Frage stellt sich: Wer wird am Ende dieser Saison Meister?

FC Bayern: Dominanz durch Konstanz

Sieben Meisterschaften am Stück: Wer die Dominanz der Bayern bestreiten will, der hat wohl in den letzten Jahren nicht sehr viel Fußball gesehen. Dabei spielten sich die vergangenen Saisons oft ähnlich ab: Die Hinrunde startet mäßig, die Bayern finden nicht so richtig ihre Form. Zum Ende der Hinrunde kommt die Mannschaft ins Rollen und in der Rückrunde kann keiner den Bayern Paroli bieten. RB Leipzig in der Saison 2016/17 und Borussia Dortmund in den Saisons 17/18 und 18/19 waren die Leidtragenden der bayerischen Aufholjagden.

Auch in diesem Jahr spricht dieser Trend wieder für den FC Bayern: Der Meister startete mit 4:0 gegen Berlin, 5:0 gegen Schalke und 3:1 gegen Mainz in die Rückrunde. Die Probleme des Saisonbeginns scheinen vergessen und Hansi Flick scheint sein Team hervorragend eingestellt zu haben. Ein wichtiger Faktor ist dabei die Vielfältigkeit der Offensive. Vor allem in den ersten Spielen war die Abhängigkeit von Robert Lewandowski eine Schwäche. Zwar ist der Pole ein absoluter Weltklassestürmer und spielt zurzeit eine seiner besten Saisons seiner Karriere, doch ein Spieler kann nur so viel leisten. Wenn der Pole aggressiv verteidigt wurde oder nicht spielen konnte, waren die Bayern nahezu ungefährlich. Niederlagen gegen Frankfurt, Mönchengladbach und Leverkusen waren die Folge. Zudem wirkte die Abwehr teilweise orientierungslos, die Mannschaft allgemein suchte nach dem Abgang der Legenden Robben und Ribery nach einer neuen Identität.

Hier haben Spieler wie Gnabry diese Rollen jedoch hervorragend angenommen und bieten nun viel Unterstützung für Robert Lewandowski. Auch Sorgenkinder wie Thiago oder Thomas Müller scheinen genau zum richtigen Zeitpunkt ihre Form zu finden. FIFA Weltmeister Lucas Hernandez und Benjamin Pavard stabilisierten die Abwehr. Die Tabellenführung konnte schon von RB Leipzig zurückerobert werden. Jetzt ist die Frage, ob diese auch wie in den letzten Jahren von einer neuen Generation von Spielern mit einem relativ unerfahrenen Trainer verteidigt werden kann.

Schafft Leipzig die Sensation?

Ein Titel für eine Mannschaft aus Ostdeutschland? Lange waren überhaupt keine Teams aus dem Osten in der Bundesliga vertreten, und wenn dann handelte es sich um Fahrstuhlteams wie Energie Cottbus oder Hansa Rostock. Mit RB Leipzig hat der Osten ein echtes Topteam, dass in dieser Saison den ganz großen Triumph anstrebt. Mit Timo Werner in der besten Form seiner Karriere stellen die Bullen eine der gefährlichsten Angriffsreihen der Liga. Auch Emil Forsberg und Einkauf Patrik Schick haben in dieser Saison für Wirbel gesorgt.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Geankert wird das junge Team von Kapitän Willy Orban und Dayot Upamecano in der Innenverteidigung, die gemeinsam mit Halstenberg und Klostermann auf den Außenverteidigerpositionen die Abwehrreihe bilden. Trainer Julian Nagelsmann hat die zuvor oft wilde Truppe in eine Mannschaft geformt, die durch schnelles Konter- und Passspiel überzeugen kann und defensiv konzentriert zu Werke geht.

Die Rückrunde startete für die Leipziger allerdings durchwachsen, jeweils ein Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage stehen zu Buche. Somit musste Leipzig die Tabellenführung an die Münchner abgeben. Das Spitzenspiel am 8.2 wird für die Meisterschaft entscheidend sein. Kann Leipzig durch einen Sieg positive Energie tanken, ist die erste Meisterschaft in der kurzen Clubgeschichte durchaus möglich.

Borussia Dortmund: ewige Zweite?

Auch in dieser Saison ist Borussia Dortmund von Inkonsistenz geplagt. Immer wenn es so scheint, als ob der BVB seine Form gefunden hat und einen Lauf starten kann, setzt es eine Niederlage und das Selbstvertrauen der Mannschaft muss erneut aufgebaut werden. Dabei oft im Mittelpunkt: Lucien Favre. Der Schweizer polarisiert seit er 2018 als Cheftrainer ernannt wurde die Fans. Die einen loben seinen Offensivfußball, die anderen sind von den oft wilden Abwehrleistungen des Teams irritiert.

Momentan belegen die Dortmunder mit drei Punkten Rückstand den dritten Tabellenplatz, hinter den gehassten Bayern und Leipzigern. Zuletzt sorgte ein Mann für Hoffnung: Erling Haaland, der Torjäger aus dem hohen Norden fällt seit seinem Transfer von Red Bull Salzburg über die Defensiven der Bundesliga her. 7 Tore in nur drei Spielen, so die Bilanz des jungen Norwegers. Diese Feuerkraft ließ sich auch in Ergebnisse ummünzen: Drei Rückrundenspiele, drei Siege. Es ist egal, wie viele Tore du kassierst, solange du eins mehr schießt: Das scheint die Devise des BVB zu sein.

Kapitän Marco Reus fällt mit einer Verletzung nun mindestens einen Monat aus. Junge Spieler wie Jadon Sancho oder Brandt müssen jetzt beweisen, dass sie eine Mannschaft zum Sieg führen können. Der Kader gibt auf jeden Fall mehr her als in den letzten Jahren, weshalb mit den Borussen bis zum Ende zu rechnen sein wird.

Borussia Mönchengladbach: Revival der 70er?

Die Fohlenelf hat wohl ziemlich jeden mit der erfolgreichen Saison überrascht. Punktgleich mit dem BVB sitzt Gladbach auf dem vierten Tabellenplatz. Thuram, Plea und Embolo sorgen für die Tore, während Elvedi und Ginter hinten gemeinsam mit Torhüter Sommer den Kasten sauber halten. Die Mannschaft unter Trainer Marco Rose startete furios in die Saison, zwischendurch waren die Borussen sogar Spitzenreiter. Doch in den letzten sechs Spielen gab es nur zwei Siege. Es scheint so, als ob der vergleichsweise dünne Kader der Mönchengladbacher jetzt zum Vorschein kommt. Für die Gladbacher wird es wohl schwer werden, Schritt zu halten.

Prognose: Wer wird Meister?

Auch wenn diese Antwort wohl langweilig erscheinen mag: Der FC Bayern wird in diesem Jahr zum 8. Mal hintereinander Meister. Die Qualität des Kaders und die Erfahrung, seit fast einem Jahrzehnt in dieser Situation gewesen zu sein, sprechen eindeutig für den Rekordmeister. Doch ein spannendes Meisterschaftsrennen dürfte es auf jeden Fall werden: Der BVB und RB dürfen auf keinen Fall abgeschrieben werden und es wäre eine große Überraschung, wenn der Meister schon vor dem letzten Spieltag feststehen würde.


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo