Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Wenn erst einmal die ersten Kinder das Familienleben bereichern, wird das eigene Fitnessprogramm schnell in den Hintergrund gedrückt.

Denn der Alltag mit all seinen Verpflichtungen und Terminen lässt den geliebten Sport schnell zur Mangelware werden. Wir zeigen jedoch, dass sich das eine und das andere nicht zwingend ausschließen muss.

Nicht immer ist es leicht, das eigene Sportprogramm fortzusetzen, wenn erst einmal Kinder im Haushalt leben. Mütter und Väter stellt das oft vor enorme Probleme. Denn einerseits möchten sie natürlich für die Kinder da sein. Andererseits ist der Drang nach der sportlichen Betätigung hoch. Wer als Beispiel regelmäßig an Läufen teilnimmt, wie dem ALB-Gold Winterlauf-Cup 2020 und sich allerdings nicht adäquat vorbereiten kann, bleibt schnell hinter seinen Erwartungen zurück. Das kann frustrierend sein und sich negativ auf das Miteinander innerhalb der Familie auswirken.

Eine Möglichkeit sich die Zeit freizuräumen, wäre, das Training auf die Kindertgarten- und Schulzeiten zu legen. Ist der Nachwuchs erst einmal in der Kita oder der Schule, kann frei geplant werden. Jedoch muss die sportliche Betätigung zusammen mit dem Haushalt bewältigt werden. Insofern ist hier viel Disziplin gefragt. Ebenso wichtig ist die Arbeitsteilung. So müssen alle Hand in Hand arbeiten, damit wenigstens etwas Zeit für Fitness übrig bleibt. Andere Freizeitaktivitäten, wie etwas das Spiel im Online-Casino oder das Platzieren von Sportwetten, müssen dann auf die späten Abendstunden verlegt werden. Um auch hier Zeit zu sparen und sich schnell zurechtzufinden, bietet das Portal CasinoMagie.com seine Dienste an. So lässt sich trotz eines engen Zeitplans noch die Freizeit beim Spiel mit dem Glück genießen.

Als Alternative bietet sich, wenn diese Option offeriert wird, an, ein Fitnessstudio zu besuchen, in dem es eine Kinderbetreuung gibt. Besonders, wer seine Körperübungen anstatt zu Hause in einem solchen Studio durchführen kann, ist hier gut beraten. Spielecken und die Betreuung der Liebsten halten einem für kurze Zeit den Rücken frei, um in Ruhe den Körper zu trainieren. Insofern ist es dann wichtig, die Uhrzeiten im Fitnessstudio so zu legen, dass das Kind mitgehen kann. Etwa nach der Malentwicklung der eigenen Kinder, um noch einen spielerischen Ausgleich zu schaffen.

Doch auch Großeltern, Tanten und Onkel oder Freunde, die selbst Kinder haben, können gefragt werden, ob sie Zeit haben, auf das Kind aufpassen, während man selbst einige Zeit Sport treibt. Denn die familiären und freundschaftlichen Ressourcen sind oftmals die schnellste und zuverlässigste Option, um dem eigenen Sporttrieb nachzugehen. Besonders praktisch ist diese Variante natürlich, wenn die Verwandten und Freunde in der Nähe wohnen. Auch ein regelmäßiges Wochenende mit den Großeltern ist eine tolle Möglichkeit, an der eigenen Fitness zu arbeiten. In diesem Kontext gilt es aber auch das Offensichtliche nicht aus den Augen zu verlieren. Je nach Arbeitsalltag kann hier auch der Partner seinen Teil übernehmen. Dafür wird sich dann entsprechend revanchiert.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Eine weitere Lösung wäre es, den Sport in die eigenen vier Wände zu verlagern, sodass der Nachwuchs immer dabei ist. Die Voraussetzung dabei ist natürlich, das hier ausreichend Platz vorhanden ist. Jedoch kann so auch zusammen mit den Kindern an der Fitness gearbeitet werden. Und wer weiß schon, welcher Grundstein für den Nachwuchs in einem solchen Rahmen gelegt wird.


Kommentar schreiben