Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

In der Deutschen Fußball-Bundesliga wird seit über 50 Jahren um den begehrtesten Titel Deutschlands gekämpft.

Gegründet wurde die Fußball-Bundesliga im August 1963. Seitdem wird jedes Jahr der Deutsche Fußballmeister ermittelt.

Natürlich gab es auch schon vor 1963 nationale Fußballmeisterschaften. Von 1902 bis 1963 organisierte der Deutsche Fußballbund (DFB) eine Endrunde, in der der Meister ermittelt wurde.

Die Gründung der 1. Bundesliga

Zu Beginn bildeten 16 Vereine die höchste Spielklasse Deutschlands. Darunter auch der Hamburger SV, der bis 2017/18 der einzige Bundesliga-Verein war, der vom Gründungsjahr an durchgehend in der 1. Bundesliga vertreten war. Mit dem Abstieg 2018 in die 2. Bundesliga riss die Serie des HSV, der 55 Spielzeiten ununterbrochen in der 1. Bundesliga teilnahm. Seit 1965/66 besteht die 1. Bundesliga aus 18 Mannschaften.

Serienmeister Bayern München war kein Gründungsmitglied. Die Münchner schafften 1964/65 den Aufstieg und sind seitdem ununterbrochen in der 1. Bundesliga vertreten.

Die Rekordmeister in Deutschland

Den ersten Meistertitel holte sich der 1. FC Köln. Danach folgten Werder Bremen, TSV 1860 München, Eintracht Braunschweig, der 1. FC Nürnberg und der FC Bayern München, ehe Borussia Mönchengladbach 1970 und 1971 das erste Double gelang. In den drei darauf folgenden Jahren sicherte sich Bayern München den Meistertitel. Doch lange hielt sich Bayern damals nicht als Rekordmeister. Denn Mönchengladbach konterte von 1975 bis 1977 mit drei Meistertiteln. Die Fohlenelf war zu diesem Zeitpunkt mit 5 Titeln Deutscher Rekordmeister. Danach wurde Gladbach allerdings bis heute nie wieder Meister.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Doch ab 1980 sollte sich Bayern München als das Spitzenteam in Deutschland etablieren. Zwischen 1980 und 1990 jubelte Bayern sieben Mal über den Meistertitel. Bis 2018 stockte Bayern das Titelkonto auf 27 Meisterschaften auf. Kein anderes Team hält bei derzeit mehr als fünf Bundesligameisterschaften. Damit gewann Bayern fast die Hälfte aller Meisterschaften.

Die Deutschen Meister seit 1963/64

1. Bayern München (27 Bundesliga-Meistertitel)

2. Borussia Dortmund (5)

    Borussia Mönchengladbach (5)

4. Werder Bremen (4)

5. Hamburger SV (3)

   VfB Stuttgart (3)

7. 1. FC Kaiserslautern (2)

   1. FC Köln (2)

9. Eintracht Braunschweig (1)

   TSV 1860 München (1)

   1. FC Nürnberg (1)

   VfL Wolfsburg (1)

Die derzeit besten Bundesliga-Teams

Seit der Saison 2012/2013 holte Bayern München ununterbrochen den Meistertitel der 1. Bundesliga. Man muss also kein Fußball-Experte sein, um den derzeitigen Favoriten auf die Meisterschaft vorauszusagen. Mit dem richtigen Wettbonus kann man allerdings auch bei einem Tipp auf Bayern München erfolgreich seine Wette abgeben.

Größter Herausforderer der Münchner ist Borussia Dortmund. Der BVB war 2010/11 und 2011/12 der letzte Deutsche Meister, der nicht Bayern München hieß. Ein großer zukünftiger Rivale könnte auch RB Leipzig sein. Die Geschichte des sächsischen Klubs ist allseits bekannt. Erst 2009 wurde der Verein von der Red Bull GmbH ins Leben gerufen. Die Lizenz eines Fünftligisten wurde übernommen und binnen weniger Jahre schaffte Leipzig den Durchmarsch in die höchste Spielklasse. Nach dem Aufstieg in der Saison 2015/16 gelang Leipzig 2016/17 die große Sensation mit dem 2. Platz und der damit verbundenen Qualifikation für die Champions League. Ebenfalls regelmäßig vorne in der Tabelle aufzufinden sind Bayer 04 Leverkusen, die TSG 1899 Hoffenheim und Schalke 04.

Internationale Erfolge der Bundesligisten

Bayern München zählt auch weltweit zu den erfolgreichsten und stärksten Klubs. Fünf Mal wurde die UEFA Champions League gewonnen - die Königsklasse des europäischen Fußballs. Nur Real Madrid und der AC Milan sind in dieser Hinsicht erfolgreicher. Neben Bayern gewannen auch Dortmund und der Hamburger SV jeweils ein Mal die Champions League bzw. den Vorgängerbewerb "Europapokal der Landesmeister".

Auch auf zweithöchster Ebene, der Europa League bzw. dem Vorgängererwerb "UEFA Cup", feierten mit Borussia Mönchengladbach, Eintracht Frankfurt, Bayer 04 Leverkusen, Bayern München und Schalke 04 gleich fünf Deutsche Klubs Titel. Erfolgreichster Verein ist der FC Sevilla, der fünf Mal das Finale erreichte und fünf Mal gewann - zuletzt von 2014 bis 2016 sogar drei Mal in Serie.

Den seit 1999 eingestellten "Europapokal der Pokalsieger" gewannen mit dem Hamburger SV, Borussia Dortmund, dem FC Bayern München und dem 1. FC Magdeburg vier deutsche Klubs je ein Mal. Bayern gewann zudem ein Mal den UEFA Super Cup und ein Mal die FIFA-Klub Weltmeisterschaft (jeweils 2013).

Internationale Titelgewinne

UEFA Champions League (Europapokal der Landesmeister):

  • 5 x FC Bayern München
  • 1 x Borussia Dortmund
  • 1 x Hamburger SV

Europa League (UEFA Cup):

  • 2 x Borussia Mönchengladbach
  • 1 x Bayer 04 Leverkusen
  • 1 x Eintracht Frankfurt
  • 1 x FC Bayern München
  • 1 x Schalke 04

UEFA Super Cup:

  • 1 x FC Bayern München

FIFA-Klub WM:

  • 1 x FC Bayern München

Rekorde und Kurioses zur Deutschen Fußball-Bundesliga

  • Der 1. FC Kaiserslautern war der einzige Klub, der direkt nach dem Aufstieg in die 1. Bundesliga Meister wurde. Die "roten Teufeln" übernahmen in der Saison 1997/98 in der 4. Runde die Tabellenführung und gaben diese bis zum Ende der Saison nicht mehr ab.
  • Bayern München holte in einer Saison 91 Punkte (2012/13). Die Münchner halten mit 101 Treffern (1971/72) auch den Torrekord in einer Saison.
  • Bayern München ist das einzige Team, das in einer Saison vom ersten bis zum letzten Spieltag auf Tabellenposition 1 lag. Das gelang den Münchnern bereits fünf Mal.
  • Bayern ist auch für die längste Siegesserie verantwortlich: 2013/2014 gelangen 19 Siege am Stück.
  • Den höchsten Bundesliga-Sieg feierte Borussia Mönchengladbach 1978 gegen Dortmund (12:0)
  • Gerd Müller ist seit 1979 der einzige Spieler, der über 300 Bundesliga-Tore erzielte. Er führt mit 365 Treffern die ewige Torschützenliste mit fast 100 Toren Vorsprung an.
  • Gerd Müller war auch sieben Mal Torschützenkönig. Kein anderer Spieler wurde häufiger als drei Mal Torschützenkönig
  • Gerd Müller hält zudem den Rekord mit den meisten Toren in einer Saison (40; 1971/72) und den meisten Treffern in einem Spiel (6; am 17.08.1977 beim 7:2 gegen Bremen)
  • Gerd Müller ist aber auch für einen Negativrekord verantwortlich: Er verschoss 12 Strafstöße.
  • Torhüter Hans Jörg Butt ist mit 26 Toren (alle per Elfmeter) der torgefährlichste Schlussmann.
  • Torhüter Timo Hildebrand hielt 2003 satte 884 Minuten lang den Kasten für den VfB Stuttgart sauber.
  • Sepp Maier absolvierte für den FC Bayern 442 Bundesliga-Spiele in Serie
  • Karim Ballerabi (2014) und Kevin Volland (2015) halten den Rekord für das schnellste Tor in einem Spiel. Beide benötigten nur neun Sekunden.
  • Uto Lattek ist mit 8 Meistertitel der erfolgreichste Trainer.

Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo