Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

21. Jahrhundert: Nationen bei Freiluft-Europameisterschaften ohne MedailleÖsterreich ist in Relation zur Einwohnerzahl die erfolgloseste Leichtathletik-Nation Europas!

Kein Top-10 Platz in Zürich, null Medaillen bei Freiluft-Europameisterschaften im 21. Jahrhundert - keine andere europäische Nation mit ähnlich großer Bevölkerung hat eine derart erschreckende Bilanz wie Österreich aufzuweisen.

Die vergangene Woche ausgetragenen Europameisterschaften in Zürich stellten den Tiefpunkt der Misere dar. Erstmals in der 80-jährigen Geschichte von Leichtathletik-Europameisterschaften beendete das ÖLV-Team die kontinentalen Titelkämpfe ohne einem einzigen Top 10 Resultat. Acht der neun Leichtathleten, die in Zürich eine Vorrunde oder Qualifikation zu überstehen hatten, scheiterten vorzeitig. Nur Kira Grünberg gelang mit dem Stabhochsprung-Landesrekord von 4,45 Metern der Finaleinzug, wo allerdings mit einem Salto Nullo ihre starke Qualifikationsleistung ewas verblasste.

50 Nationen nahmen an den 22. Freiluft-Europameisterschaften teil, 27 davon holten Medaillen, 34 schrieben in der Nationenwertung (die Top 8 jeden Bewerbes erhalten Punkte) an. Unter den 16 punktelosen Nationen ist Österreich die mit Abstand größte Nation:

Zürich 2014: Keine Platzierung unter den Top 8 (gereiht nach Einwohnerzahl)

 NationTeilnehmerEinwohner
1. Österreich 13 8,46 Mio.
2. Moldawien 3 3,56 Mio.
3. Albainien 2 3,16 Mio.
13 weitere Nationen mit Einwohnerzahl < 3 Mio

 

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Die Europameisterschaften 2014 waren allerdings kein "negativer Ausrutscher". 5 Freiluft-Europameisterschaften wurden im 21. Jahrhundert ausgetragen. In 225 Entscheidungen wurden 675 Medaillen vergeben. Keine einzige an Österreich. Etwas mehr als ein Prozent aller europäischen Einwohner sind Österreichische Staatsbürger. Daher hätten wir zumindest sieben Mal auf dem Podest stehen müssen, um als durchschnittliche Nation zu bilanzieren. 34 Nationen holten im 21. Jahrhundert bei kontinentalen Freiluft-Titelkämpfen bereits Medaillen. Unter den medaillenlosen Ländern ist Österreich die Großmacht. Die restlichen Nationen mit einem Nuller haben alle weniger als vier Millionen Einwohner (siehe auch Grafik).

Freiluft-Europameisterschaften 21. Jahrhundert: Nationen ohne Medaille (gereiht nach Einwohnerzahl)

 NationEinwohner
1. Österreich 8,46 Mio
restlichen medaillenlose Länder alle mit Einwohnerzahl < 4 Mio.

 

Weitere (traurige) Fakten:

- 15 U 20 Weltmeisterschaften: 0 Medaillen (Schweiz 2 x Gold, 3 x Silber)

- 8 U 18 Weltmeisterschaften: 0 Medaillen (Schweiz 1 x Silber)

- seit 2002 bei internationalen Freiluft-Titelkämpfen (WM, EM, Olympia) ohne Medaille
im Vergleich: Schweiz mit 4 EM-Medaillen, 1 WM-Medaille, 0 Olympiamedaillen
Ungarn mit 13 EM-Medaillen, 5 WM-Medaillen, 3 Olympiamedaillen
Tschechische Republik mit 16 EM-Medaillen, 12 WM-Medaillen, 6 Olmympia-Medaillen

Fazit: Es kann nur besser werden!


Kommentare   

-3
Uns Österreichern gehts hald einfach zu gut. Zusammen mit einer unglaublich katastrophalen Infrastruktur kommt so etwas raus.
Allerdings darf man den Verband von aller Schuld auch nicht rausnehmen. Keine EM-Medaille im 21 Jhdt. beweist ja, das Zürich nicht nur ein negativer Einzelfall war. Und die starken Nachwuchssportler, die in den nächsten Jahren nachkommen, kann man an einer Hand abzählen. Ein ordentlich durchdachtes Talenterfassungsystem gibt es scheinbar nicht..
Zitieren Dem Administrator melden
+4
Wenn wundert das bitte? Fußballer kassieren in der 1. Klasse schon mehr Geld als Leichtathleten im A-Kader.
Wer verlängert schon freiwillig sein Studium um ein paar Jahre und findet selbst dann noch schlechte Bedingungen vor.
Die meisten Athleten, die ich kenne können max. 3 - 4 Tage in der Woche auf die Tartan-Bahn bzw. ins Stadion, weil das sonst die Fußballer ablenkt usw.... :D
Zitieren Dem Administrator melden

Kommentar schreiben