Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Neben Tretrollern haben sich auch Kickboards vermehrt in unserem Straßenbild als Fortbewegungsmittel im Individualverkehr etabliert.

Diese Fahrzeuge, die durch eigenen Körpereinsatz in Bewegung versetzt werden, eignen sich besonders gut zur Absolvierung der sogenannten letzten Meile. Also dort, wo Öffis nicht mehr hinreichen oder eine Zufahrt mit dem Auto nicht möglich ist. So gelangen Personen rascher als zu Fuß direkt an den gewünschten Zielort. Doch neben der Nutzung als Mobilitätsgarant im Alltag entdeckt auch die Skate- und Stunt-Szene die Kickboards mehr und mehr für sich.

Kickboards immer häufiger in Fun Parks zu sehen

Nach wie vor sind es vor allem Skateboards und auch BMX Bikes, die in Skate- und Fun Parks häufig anzutreffen sind. Doch umso mehr sich Kickboards und Tretroller auch im Straßenverkehr etablieren, umso intensiver finden sie auch Eingang in die Skateszene. Denn vor allem die besondere Machart von Kickboards bietet einige interessante Aspekte in Bezug auf Stunts und Sprünge auf Rampen und Rails. Da sie im Gegensatz zu Stunt Scootern über drei Räder anstatt nur zwei Räder verfügen, ist höhere Stabilität beim Fahren gegeben. Auch ein Abrutschen oder zur Seite Kippen des Fahrzeugs ist deutlich unwahrscheinlicher bzw. nahezu unmöglich. Dieser Aspekt macht die Kickboards für Stunt Fans besonders interessant. Gleichzeitig kann mit den dreirädrigen Fahrzeugen schnell eine relativ hohe Geschwindigkeit erreicht werden, so dass Schanzen und Rampen schnell in Angriff genommen werden können. Vorteilhaft ist dieser Umstand natürlich auch besonders bei Wettrennen, wie sie immer wieder unter Freunden oder kleinen Wettbewerben veranstaltet werden.

Einfaches Steuern durch Gewichtsverlagerung

In vielen Disziplinen, bei denen Kickboards als Sportgeräte zum Einsatz kommen, geht es auch um Geschicklichkeitsfahrten. Wenn bestimmte Zielobjekte anvisiert oder aber Gegenstände umfahren werden sollen, eignet sich die besondere Lenktechnik bei diesem Fahrzeug besonders gut. Denn gesteuert wird das Board einfach über Gewichtsverlagerung. Auf diese Weise können sehr enge Kurven genommen werden und auch schnelle Richtungsänderungen sind möglich. Nicht mit vielen anderen Fungeräten lassen sich solche Manöver auch auf engem Raum fahren. Gleichzeitig verfügen die Räder über eine Federung, sodass auch besonders komfortables Fahren möglich ist. Wo die Federung aber besonders gefragt ist, sind natürlich Sprünge. Denn hier wird der Aufprall gedämpft und die Last beim Aufkommen auf dem Asphalt wird nicht komplett auf das Board übertragen. Das schont nicht nur das Kickboard selbst, sondern auch die Gelenke.

Das richtige Sportgerät für Stunt

Wer sich für Stunts im Skate Park interessiert, wird im Kickboard ein Gefährt finden, das sich mit kaum einem anderen vergleichen lässt. Wer sich ein Kickboard kaufen möchte, sollte allerdings auch hier auf gute Qualität achten. Denn nur so ist gewährleistet, dass die Freude damit lange währt. Schließlich werden bei den Stunts mitunter hohe Kräfte freigesetzt, die absorbiert werden wollen. Eine stabile Verarbeitung des Boards trägt zu langer Lebensdauer bei. Einige Modelle sind auch mit einem Wechsellenker ausgestattet. So kann für sportliche Fahrten und Stunts eine Lenkstange gewählt werden, die oben über einen Halteknauf verfügt. Damit lässt sich das Board viel direkter und schneller steuern. Wird damit hingegen auch im Alltag gefahren, ist ein gewöhnlicher Lenker mit zwei Haltegriffen hingegen häufig praktischer und angenehmer. Wer ein Board mit Wechsellenker wählt, braucht somit auf nichts zu verzichten.

Kickboards als neues Fungerät im Stunt Park

Die Fahrzeugflotte in Skate Parks ist längst nicht mehr nur auf Skateboards beschränkt. Längst nutzen auch Fans anderer Fungeräte die Schanzen und Rails für Stunts. Immer häufiger sind dabei Kickboards zu sehen. Diese Fahrzeuge mit drei Rädern bieten hohe Stabilität beim Fahren und sind dank Federung perfekt für Sprünge geeignet. Bei einigen Modellen lässt sich der Lenker wechseln, sodass das Board auch einfacher und komfortabler im Alltag genutzt werden kann.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo