Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Am Sonntag, 14. August 2016 trifft sich das "who is who" der deutschen und internationalen Triathlon-Elite bei der Sparkassen Finanzgruppe IRONMAN 70.3 European Championship in der Hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden.

Es geht für die erwarteten 99 Profi-Frauen und Männer um nicht weniger als die Krone der Europameisterin und des Europameisters auf der IRONMAN 70.3-Distanz.

Ihren Start geplant haben unter anderen die Vorjahressieger Camilla Pedersen aus Dänemark sowie Boris Stein aus Montabaur, der in diesem Jahr bereits zwei Siege bei IRONMAN 70.3-Rennen – im Kraichgau sowie in Luxemburg – notieren konnte.

"Nach all dem Grundlagentraining für Kona freue ich mich darauf, etwas Luft an meinen Körper zu lassen. Auch wenn ich die deutschen Kurzdistanzler lieber in Rio gesehen hätte, reizt mich der Vergleich. Nach meinem Sieg im Vorjahr trete ich nicht an, um Zweiter zu werden", gibt sich der Titelverteidiger selbstbewusst. Stein trifft vor allen mit dem Schweizer Ruedi Wild und dem Belgier Bart Aernouts auf starke internationale Konkurrenz und muss sich auf nationaler Ebene mit namhaften Köpfen wie Patrick Lange, Nils Frommhold oder Maurice Clavel auseinander setzen.

Pedersen will Titel verteidigen

Bei den Frauen möchte Titelverteidigerin Camilla Pedersen, die in dieser Saison zwei Zweitplatzierungen in IRONMAN 70.3 Rennen verbuchen konnte, ihren ersten IRONMAN 70.3 Sieg der Saison einfahren. Doch die Konkurrenz ist groß, allen voran mit der Australierin Melissa Hauschildt, auch wenn sich die frischgebackene Europameisterin über die Volldistanz für das Rennen in und um Wiesbaden noch locker ambitioniert gibt: „Ich habe die letzten fünf Wochen im Höhentrainingslager in St. Moritz trainiert und bin sehr zufrieden mit meiner aktuellen Fitness. Ich habe gehört, dass der Fahrradkurs recht hügelig ist und die Laufstrecke zum Teil auf Bruchwegen verläuft. Beides kommt mir sehr entgegen, ich freue mich wirklich sehr auf das Rennen." 

Anja Beranek, Siegerin des diesjährigen IRONMAN 70.3 im Kraichgau, weist auf die besondere Qualität des Rennfeldes der Europameisterschaft hin: „Wiesbaden gehört aufgrund der profilreichen Radstrecke und der vielen begeisterten Zuschauer im Kurpark zu einem meiner Lieblingsrennen. Mit der Startliste in diesem Jahr ist es wohl eher eine WM als eine EM." Auf deutscher Seite ergänzen Laura Philipp, Natascha Schmitt und Julia Gajer den Kreis der Favoritinnen.

In der Age Group Konkurrenz verbucht die Veranstaltung aktuell 2.000 gemeldete Teilnehmer aus 47 Nationen. Auch hier ergänzt ein Staffelwettbewerb das Rennangebot, bei dem die Athletinnen und Athleten ihre individuellen Stärken in einer Disziplin einbringen, die sich einen kompletten Wettkampf noch nicht zutrauen. Die Anmeldung ist noch bis zum Samstag, 7. August geöffnet.

Die Strecke

Der "Raunheimer Waldsee" ist der Austragungsort für die 1,9km lange Schwimmstrecke. Die anspruchsvolle 90km Radstrecke führt die Athleten in einer Schleife durch und um Wiesbaden herum, und beinhaltet eine Reihe von Anstiegen, gefolgt von steilen Abfahrten. Die abschließende 21,1km lange Laufstrecke verläuft auf einem Vier-Rundenkurs durch die Innenstadt von Wiesbaden, mit dem spektakulären Zieleinlauf vor dem Kurhaus in Wiesbaden.

IRONKIDS bildet am Samstag, 13. August den Auftakt zum Rennwochenende. Am Vormittag können Kinder und Jugendliche bei einem Rad- und Laufwettkampf im Kurpark auf einem Streckenabschnitt der Profis Rennerfahrungen sammeln.


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo