Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Linz Triathlon (C) TriRunEin Triathlon-Spektakel mit einem Hauch von Weltklasse war an diesem Wochenende am Linzer Pleschinger See zu Gast.

Der Profiathlet Michael Raelert (D) lieferte ein starkes Rennen und legte auch gleich einen neuen Streckenrekord (3:58h) beim 11. LINZTRIATHLON auf den Asphalt.

Brutale Hitze und eine gnadenlose Sonne war heuer ein gnadenloser Gegner für viele Athleten beim LINZTRIATHLON. Ein Rekordfeld von über 1.200 Athleten war angetreten über die drei Distanzen in Linz und machte so den 11. LINZTRIATHLON zu einem wahren Triathlon-Fest am Pleschinger See.

Mittendrinnen auf der Halbiron-Distanz auch der kurzfristig nach Linz gekommene deutsche Topathlet Michael Raelert, der sich nach seinem Sieg sichtlich beeindruckt von der Strecke zeigte und ordentlich kämpfen musste wie alle Athleten heuer! Raelert feierte einen nie gefährdeten aber dennoch nicht haushohen Sieg. Der junge local hero und Vorjahressieger Paul Ruttmann kam dem Profi aus Rostock ordentlich nahe und lief nur knappe neun Minuten dahinter durch das Finisher Gate!

Linz Triathlon (C) TriRun

Bei den Damen gab es ein internationales Siegerbild durch Simona Krivankova (CZ) vor Mareile Hertel (DE) und Gabriela Loskotova (CZ). OK-Chef Peter Weinzierl zeigt sich beeindruckt, wie international beim LINZTRIATHLON das Teilnehmerfeld in den letzten Jahren geworden ist: „wir sind – nicht nur durch den Start von Michael Raelert – in den Terminkalendern von Triathleten aus ganz Mitteleuropa ein fixer Bestandteil geworden.“

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Im kurzen Sprintbewerb am Vormittag gab es bereits den ersten Rekord. Christian Birngruber, zwei Wochen zuvor noch beim IM70.3. in St. Pölten starker Fünfter, holte in Linz den überlegenen Sieg! Mit neuem Streckenrekord (1:03h) war Birngruber eine Klasse für sich vor den Oberösterreichern Stefan Leitner und Gerald Will. Bei den Damen siegte die Lokalmatadorin Julia Hamberger in starken 1:17 ganz knapp vor Daniela Kratz und Nathalie Birli.

Fotos (C) TriRun


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo