Das große Laufbuch der Trainingspläne

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Verzweiflung By GerdAltmann Pixelio.deSport ist eine hoch emotionale Angelegenheit. Wir jubeln bei Siegen, sind zu Tode betrübt über Niederlagen. Sporttreiben verändert unsere Befindlichkeit, oft in eine positive angenehme Richtung, beugt Depressionen vor, führt zu Flow, aber auch zu schweren psychischen Belastungen, Angst, Stress und Niedergeschlagenheit!

Sind diese Phänomene auf aktuelle Bedingungen zurückzuführen und SportlerInnen müssen ihre Gedanken nur neu strukturieren ihre Einstellungen und Handlungsmöglichkeiten optimieren, oder geht es um tiefgreifende Emotionen, die einer umfassenden Betrachtung / Analyse bedürfen, was ihre Entstehungszusammenhänge in Kindheit und Jugend betreffen? Welche interaktionellen emotionalen Muster liegen dem Sporttreiben zugrunde und wer reagiert worauf wie?

Gibt es im Sporttreiben überhaupt eine klare Grenze zwischen „gesundheitsfördernden“ und „krankmachenden“ Bedingungen, was sind Ressourcen, was Belastungen und wie sieht die Dynamik zwischen diesen ambivalenten Aspekten aus? Welche Rolle spielen dabei Emotionen, aber auch innere Einstellungen? Hat Sport auch psychotherapeutische Wirkungen und unter welchen Bedingungen? Diese und viele weitere Fragen sollen im Rahmen der Tagung "Psychoanalyse und Sportpsychologie" im Kardinal-König-Haus (1130 Wien) von 12. - 14. Oktober thematisiert werden.

Als einen grundlegenden methodischen Zugang zu all diesen Fragestellungen betrachten wir die Körperwahrnehmung, interaktionelle Bedingungen der Selbst- und Fremdwahrnehmung insbesondere auch unter unterschiedlichen Zielperspektiven wie leisten, sich wohl fühlen, Ziele erreichen, sich selbst näher kommen, mit psychischen Belastungen zurecht kommen… - ob in Ruhe oder Bewegung, ob körperspürend oder verbunden mit Imaginationen. Dieser Zugang wird mit Methoden der Sportpsychologie in Beziehung gesetzt. Zusätzlich zu themenbezogenen und dialogischen Vorträgen und Diskussionen wird in Workshops Gelegenheit sein, individuell spezifische Zugänge zu den verschiedenen Gesichtspunkten des Tagungsthemas zu erkunden.

Psychoanalyse und Sportpsychologie im Gespräch
Zwischen Leistungsoptimierung, Gesundheit und Schädigung

12. – 14. Oktober, 2012
Anmeldung und Informationen

Foto Gerd Altmann pixelio.de


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo