Anti Corona Run

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Kenianerin Agnes Tirop verbesserte beim adizero Road To Records Event in Herzogenaurach am Sonntag (12.) den seit langem bestehenden Weltrekord über 10 Kilometer bei den Frauen um 28 Sekunden, während die Äthiopierin Senbere Teferi einen neuen Weltrekord über 5 km in 14:30 Minutenaufstellte.

Tirop, die Bronzemedaillengewinnerin der Weltmeisterschaft über 10.000 Meter, setzte sich zwei Kilometer vor dem Ziel von ihrer kenianischen Landsfrau Sheila Chepkirui ab und gewann in 30:01 Minuten. Teferi, die 5000-Meter-Silbermedaillengewinnerin von 2015, setzte sich nach dem ersten Kilometer mit einem unglaublichen Alleingang von ihren Gegnerinnen ab und gewann die 5 Kilometer in 14:30.

10 Kilometer: Packender Zweikampf um Weltrekord

Tirop und Chepkirui waren in der Anfangsphase der 10 Kilometer Teil einer fünfköpfigen Spitzengruppe und passierten die 4 km in 12:07. Wenige Minuten später setzten sich Tirop und Chepkirui vom Rest ihrer Gegnerinnen ab und erreichten die Hälfte der Strecke in 15:00, nachdem sie den fünften Kilometer in 2:54 bewältigt hatten.

Chepkirui setzte sich daraufhin vor ihre Landsfrau und versuchte das Tempo zu forcieren. Doch es gelang ihr nicht, sich abzusetzen. Das Duo lief fast drei Kilometer lang Seite an Seite, aber Tirop begann ihren langen Schlussspurt in etwa sechs Minuten vor dem Ziel.

Auch Zweitplatzierte unter dem alten Rekord

Tirop, die 2015 als Teenager den Weltmeistertitel im Crosslauf der Senioren gewann, passierte die 9 km in 27:07 Minuten mit einem komfortablen Vorsprung und blieb damit innerhalb des Weltrekordtempos. Auf dem letzten Kilometer ließ sie jedoch nicht locker, sondern legte ihn in weiteren 2:54 zurück und erreichte das Ziel in 30:01 Minuten.

Chepkirui wurde in 30:17 Minuten Zweite und blieb damit ebenfalls unter der bisherigen Bestmarke von 30:29, die 2002 von der Marokkanerin Asmae Leghzaoui aufgestellt worden war. Nancy Jelagat wurde in 30:50 Minuten Dritte.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

"Ich bin so glücklich, dass ich den Weltrekord gebrochen habe", sagte Tirop. "Ich hatte das Gefühl, dass das Tempo gut war und Sheila mich sehr unterstützt hat. Die Strecke war auch sehr gut."

5 Kilometer: Mit beeindruckendem Sololauf zum Weltrekord

Teferi, die das letzte Rennen des Tages bestritt, sorgte für einen krönenden Abschluss der Veranstaltung, als sie den Weltrekord über 5 km mit 14:29 Minuten brach und mit 25 Sekunden Vorsprung vor der äthiopischen Teenagerin Melknat Wudu gewann.

Sechs Wochen nach ihrem sechsten Platz über die 5000 Meter bei den Olympischen Spielen lief Teferi den ersten Kilometer mit dem Feld mit und blieb knapp unter drei Minuten. Dann, als sie merkte, dass das Tempo nicht schnell genug war, um den Weltrekord anzugreifen, lief sie allein vorne weg und legte den zweiten Kilometer in 2:49 Minuten zurück.

Starker Schlusskilometer

Bei Kilometer 3, den sie in etwa 8:43 Minuten erreichte, hatte Teferi bereits acht Sekunden Vorsprung auf das Verfolgerfeld. Sie setzte sich weiter ab, passierte Kilometer 4 in 11:37 und überquerte die Ziellinie nach 14:29 Minuten mit einem Endspurt von 2:52 Minuten.

Damit brach sie nicht nur den Weltrekord von Beatrice Chepkoech (14:44) und den Weltrekord von Sifan Hassan (14:43) in einem gemischten Rennen, sondern unterbot auch die schnellste 5 km-Zeit der Geschichte (14:32), die Joyciline Jepkosgei aufgestellt hatte, bevor über diese Distanz Weltrekorde gewertet wurden.

"Ich bin so glücklich", sagte Teferi. "Nach den Olympischen Spielen wusste ich, dass ich bereit war, diesen Weltrekord anzustreben. Ich bin so glücklich.". Wudu, zweifacher Medaillengewinner bei den U20-Weltmeisterschaften, belegte in 14:54 Minuten den zweiten Platz, knapp vor seiner LandsfrauNigisti Haftu.

Herausragende Leistungen auch bei den Männern

In den anderen Rennen des Tages gewann der Weltrekordhalter Rhonex Kipruto den 10-km-Lauf der Männer in 26:43 Minuten, der viertschnellsten Zeit der Geschichte, während der frischgebackene U20-Weltmeister Tadese Worku in 26:56 Minuten, einem äthiopischen U20-Rekord, Zweiter wurde.

Abel Kipchumba gewann überzeugend den Halbmarathon der Männer in 58:48 Minuten. Sein kenianischer Landsmann Alexander Mutiso Munyao wurde in 59:20 Zweiter, Brenda Jepleting trug mit einem dominanten Sieg in 1:06:52 bei den Frauen zum kenianischen Erfolg bei.

Alle Details Adizero Road to Records


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo