Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Österreichs Leichtathletik-Team wird die U23-Europameisterschaften in Tallinn wohl ohne Medaille beenden.

Sarah Lagger verpasste im Mehrkampf die erhoffte Medaille. Auch für 100-Meter-Sprinterin Magdalena klappte es nicht mit einem Podestplatz.

Über 6.000 Punkte waren zu wenig

Mitfavoritin Sarah Lagger belegte im Siebenkampf mit 6.040 Punkten den 4. Rang, 45 Punkte hinter der Dritten Holly Mills aus Großbritannien. Gold holte die Polin Adrianna Sulek mit 6.305 Punkten. Für Lagger, die 2016 U20-Weltmeisterin und 2018 U20-Vize-Weltmeisterin wurde, nach der verpassten Olympia-Qualifikation ein weiterer Rückschlag. Auch ihre persönliche Bestleistung von 6.225 Punkten aus dem Jahr 2018 verpasste sie deutlich. Mit dieser Punktzahl hätte sie in Estland zumindest Silber geholt.

Disziplinensieg war zu wenig

Sarah Lagger gelang zwar beim Siebenkampf mit 47,99 Metern ein Disziplinensieg. Im Kugelstoßen, Weitsprung und über die 200 Meter blieb sie aber unter ihren Erwartungen: "Platz 4 ist immer bitter, aber ich bin stolz auf mich, dass ich trotz drei schlechter Bewerbe über 6000 Punkte gemacht habe und so knapp an den Medaillen war. Das zeigt was ich eigentlich drauf habe, auch wenn ich es gestern und heute nicht ganz abrufen konnte. Ich ärgere mich extrem über mich selber, aber jetzt habe ich zumindest das gesamte Set von Platz 1 bis 5 bei Großereignissen voll.“

Bestleistungen

Ebenfalls kleine Medaillenchancen hatte sich Magdalena Lindner über die 100 Meter ausgerechnet. Sie war als Dritte in der Meldeliste gereiht, verpasste aber nach überstandenem Vorlauf mit 11,41 Sekunden als Neunte das Finale der Top 8 hauchdünn.

Persönliche Bestleistungen gelangen Lotte Luise Seiler über die 3.000 Meter Hindernis mit 10:24,52 Sekunden (21.) und Viktoria Willhuber über die 400 Meter Hürden (23.) mit 59,03 Sekunden.

Einige Finaleinzüge

Im Speerwurf schaffte Sarah Madl souverän den Finaleinzug, im Stabhochsprung überstand Riccardo Klotz ebenso die Qualifikation wie Weitspringerin Ingeborg Grünwald. Das Trio hat im Finale aber nur geringe Medaillenchancen. Das Finale von Klotz findet Samstag Abend statt, die Damen kämpfen am Sonntag um Spitzenplätze.


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo