Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Ironman-Frankfurt (C) Getty Images Simon HofmannEs ist das vielleicht bestbesetzteste Starterfeld, das es bei der IRONMAN European Championship 2015 in Frankfurt je gab.

Neben rund 3000 Age Groupern aus über 60 Nationen, die neben dem Europameistertitel in ihrer jeweiligen Altersklasse auch um einen von 75 Slots für die IRONMAN World Championship auf Hawaii kämpfen, werden die absoluten Topstars der Triathlonszene an den Start gehen.

Allen voran wird der amtierende IRONMAN-Weltmeister und Vorjahressieger Sebastian Kienle am 5. Juli versuchen, seinen Titel in Frankfurt zu verteidigen. Doch das dürfte ein hartes Stück Arbeit für den 30-jährigen werden, erhält er doch starke Konkurrenz durch den IRONMAN Weltmeister von 2013, Frederik van Lierde (BEL) sowie den Olympiasieger von 2008 und Hawaii-Dritten von 2014, Jan Frodeno.

Nicht weniger große Chancen auf das Podium haben der IRONMAN Europameister von 2013, Eneko Llanos (ESP), sowie die beiden deutschen Topathleten Andreas Raelert und Andy Böcherer, der am 7. Juni im Kraichgau hinter Sebastian Kienle Deutscher Vizemeister über die Mitteldistanz wurde. Auch der Italiener Alessandro Degasperi, Sieger des IRONMAN Lanzarote 2015, ist ein nicht zu vernachlässigender Kandidat für die Medaillenränge.

Ebenso garantiert das Starterfeld der Damen Spannung vom ersten Moment an. Die amtierende IRONMAN-Vizeweltmeisterin und IRONMAN 70.3-Europameisterin Daniela Ryf (SUI) trifft auf ihre Schweizer Kollegin Caroline Steffen, die bereits 2012 den Sieg in Frankfurt einfahren konnte. Die amtierende Deutsche Meisterin über die Langdistanz, Julia Gajer, gilt als weitere Topfavoritin. Doch auch hier gilt es eine starke Konkurrenz auf Abstand zu halten: keine Geringeren als die viermalige IRONMAN France-Siegerin Tine Deckers (BEL), die Drittplatzierte von Frankfurt 2013 Kristin Möller, sowie die dänische Topathletin Michelle Vesterby und die Deutsche Sonja Tajsich wollen sich ebenfalls die Krone Europas holen.

Ironman-Frankfurt (C) Getty Images Nigel Roddis

Der Startschuss zum Triathlon-Spektakel des Jahres fällt für die Profi-Herren am Sonntag, den 5. Juli um 6:40 Uhr am Langener Waldsee, zwei Minuten später gehen die Profi-Damen ins Rennen. In zwei weiteren Startwellen um 6:50 Uhr und 7:00 Uhr werden die Age-Grouper den härtesten Tag des Jahres beginnen. Die anschließende 180 Kilometer lange Radstrecke führt die Athleten in zwei Runden durch Frankfurt, den Main-Kinzig-Kreis und den Wetterau-Kreis, vorbei an zahlreichen Stimmungsnestern wie „The Beast“ in Bergen-Enkheim, „The Hell“ in Maintal-Hochstadt oder die Burgmeile in Friedberg, bei der es erstmals auch eine eigene Mercedes-Benz Bergwertung geben wird. Hier wird auf der 800 Meter langen Teilstrecke der Altersklassen-Athlet ermittelt, der den Anstieg am schnellsten bezwingt. Der abschließende Marathon führt in vier Runden am Main entlang und endet in der spektakulären Finishline am Römer in Frankfurt. Rund 500.000 Zuschauer werden entlang der Strecke erwartet.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Fotos (C) Getty Images


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo