Vienna Night Run

Keine Gnade auch für Hobbyläufer bei Dopingvergehen!

In Italien wurde ein Freizeitläufer für 36 Jahre gesperrt. Alessandro Braconi muss bis zu seinem 72. Lebensjahr warten, ehe er wieder Wettkämpfe bestreiten kann.

Nach Sperre weiter gehandelt

Grund für die unfassbar lange Sperre sind mehrere Dopingverstöße. Bereits im März 2022 fasste der 36-Jährige eine 12-jährige Sperre aus, nachdem er einen positiven Dopingtest abgegeben hatte.

Da Braconi aber trotz seines Verstoßes keinen Grund sah, den Handel mit verbotenen Substanzen einzustellen, wurde nun seine Sperre von der Athletics Integrity Unit verdreifacht. Grund für die lange Sperre: In Italien ist Doping gleichbedeutend mit einer Straftat.

Kein Rekord für die längste Dopingsperre aller Zeiten

Laut runaustria.at ist es übrigens nicht die längste Dopingsperre aller Zeiten (ausgenommen natürlich der lebenslangen Sperren). Denn sein Landsmann Robert Barbi wurde vor 15 Jahren für einem Zeitraum von 38 Jahren gesperrt.

Comeback mit 72 Jahren?

Alessandro Braconi muss nun bis in das Jahr 2058 warten, bis er wieder an Wettkämpfen teilnehmen kann. Dann ist der heute 36-Jährige mittlerweile doppelt so alt.

Dazu passend:


Kommentar schreiben

Senden

Weitere interessante Themen

 
 

Das große Laufbuch der Trainingspläne

NEU: Mach mit beim Good Morning Run

Planet Earth Run

Die offiziellen Medaillen des Anti Corona Run

 

Weitere Themen

Bestzeit-Club
Blogheim.at Logo