Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Mit rund 40.000 Marathonläufern und mehreren hunderttausend Bewerbungen zählt der Tokio Marathon (offiziell: Tokyo Marathon) zu den größten Laufveranstaltungen der Welt.

Nun müssen fast alle Teilnehmer auf ihren Start beim Tokio Marathon am 1. März 2020 verzichten. Da nun auch Fälle von COVID-19 (Coronavirus) in Japan bestätigt wurden, entschloss sich der Veranstalter zu einer etwas unorthodoxen Entscheidung.

Kein Marathon für 99 % der Teilnehmer

Denn im Gegensatz zu vielen anderen Marathons in und um China, wurde der Tokio-Marathon nicht komplett abgesagt, sondern der Umfang der Veranstaltung drastisch reduziert. Es wird ein Elite-Marathonlauf und ein Elite-Rollstuhl-Rennen ausgetragen - insgesamt sind es so rund 200 Teilnehmer, also etwa 0,5 Prozent der gemeldeten Sportler. Alle weiteren Marathonläufer und die Teilnehmer des 10-Kilometer-Bewerbes können beim Tokyo Marathon 2020 definitiv nicht an den Start gehen.

Startplatz für 2021

Für alle angemeldeten Läufer, die nun doch nicht starten können, gibt es folgende Option:

  • Läufer können ihren Teilnahme auf den Tokio Marathon 2021 verschieben. Allerdings muss die Anmeldegebühr für die Veranstaltung 2021 bezahlt werden. Die Anmeldegebühren für 2020 und auch Spenden werden nicht zurückerstattet. Läufer, die ein T-Shirt bestellt haben, erhalten dieses per Post zugeschickt.

Weitere Informationen zum Tokio-Marathon 2021 gibt der Veranstalter ab 1. April 2020 bekannt.

Starter aus dem Ausland stark betroffen

Diese Entscheidung trifft vor allem Läufer und Läuferinnen aus dem Ausland. Auch wenn die Absage des Marathons verständlich ist, haben so viele Hobbyläufer teilweise mehrere tausend Euros für den Marathon (Reise, Unterkunft, Startplatz) umsonst investiert. Die Chancen auf Rückzahlungen sind nur sehr gering. Die Startplatz-Gebühren werden auf alle Fälle nicht an die Läufer zurück überwiesen. Ob die Reisekosten teilweise ersetzt werden, hängt von der Reiseversicherung und der Kulanz des Reiseunternehmens ab.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Alle Details zum Tokio Marathon


Kommentar schreiben


Kommentare   

+1
Das ist echt unverschämt. Es wird abgesagt und Geld eingesackt.
Ich will nächstes Jahr in Tokio laufen, das lässt mich jetzt zweifeln. Nicht wegen der Startgebühr, wäre nur die betroffen, da ich sowieso eine Rundreise machen möchte, aber aus Prinzip.
Solche Veranstalter sollen boykottiert werden, damit sich so was nicht wiederholt!
Zitieren Dem Administrator melden
+2
Das ist ohne Worte. Die Elite die Sponsoren haben können sich das immer leisten aber die Arbeiter und Trainirer haben die Arschkarte. Finde das diskriminierend !
Zitieren Dem Administrator melden
0
Klar, die Profis sind gegen den Virus immun. Die Hobbyläufer, die sich ihren großen Traum erfüllen wollen und lange dafür gespart haben sind die Verlierer. Wenn schon absagen, dann bitte komplett und zumindest das Startgeld erstatten oder einen Start für nächstes Jahr sichern. Alles Andere ist nicht legitim und riecht schwer nach Abzocke.
Zitieren Dem Administrator melden
+3
Ja nur ca 400 Profis dürfen starten. Und alle die lange dafür gespart haben...ist das Geld für Anmeldung, Flüge und Hotel/Airbnb futsch. Gut dass ich den schon 2018 gelaufen bin. Es ist einfach nur traurig
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo