Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Der Marathon ist das große Ziel eines jeden Läufers!

Egal ob Lauf-Einsteiger oder Profi - jeder möchte einmal in den Genuss eines Marathons kommen. Mit seinen 42,195 km lässt sich ein Marathon im Gegensatz zu kürzeren Straßenläufen nicht im "Vorbeigehen" absolvieren.

Eine langfristige Vorbereitung, eine gute Taktik und die beste Form zum richtigen Tag sind notwendig, um den Marathon erfolgreich nach seinen Vorstellungen zu bewältigen.

Und der Weg zu diesem Erfolg kennt viele Hindernisse. Sowohl in der spezifischen Marathonvorbereitung - die in etwa 12 Wochen vor dem Wettkampf beginnt - als auch im Wettkampf selbst können viele (noch so kleine) Fehler den Stolperstein zum Erreichen der gesetzten Ziele setzen.https://ssl-vg03.met.vgwort.de/na/c772cc5fce1746f0881ae44328957a8a

Diese zehn Fehler solltest du auf jeden Fall vermeiden:

1) Zu schnell gestartet

Der absolute Klassiker. Wer glaubt beim Marathon mit schnellen ersten Kilometern etwas Vorsprung auf seine Ziel-Pace raus zuhauen, der irrt gewaltig. Diese Sekunden Vorsprung büßt jeder Läufer spätestens zu Beginn der zweiten Halbmarathondistanz doppelt und dreifach ein. Vor Allem die ersten zwei, drei Kilometer verführen eines zu schnellen Laufens. Das Starterfeld, umgeben von tausenden Läufern, begibt sich motiviert auf die Marathonstrecke. Die Versuchung ist sehr groß, durch den tobenden Applaus der Zuschauer und die Masse an Läufern das Tempo (unbewusst) zu hoch anzusetzen. Bereits zehn Sekunden auf den ersten Kilometern können ausreichen um das Pulver für die heiße Marathonphase (ab km 30) zu verschießen. Ein Blick auf die Uhr bei km 1 sollte daher auf keinen Fall vermieden werden. Ist da die Pace bereits um einige Sekunden zu schnell, sollten die Alarmglocken läuten und die Geschwindigkeit auf die geplante Marathonpace reduziert werden.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Die schnellsten Marathonzeiten der Welt werden übrigens zum größten Teil alle mit Negativ-Splits gelaufen. Das heißt, die zweite Halbmarathonhälfte wird schneller gelaufen als die erste.


Kommentare   

+1
Bin in meinem Leben 15 Marathons gelaufen. Mein Ziel, die ganze Strecke im 4-Minuten-Tempo zu laufen, hat einmal fast geklappt. Bis 34 km voll im Zeitplan. Dann kam eine Brücke mit Eisenbahnüberquerung und ich war am Ende. Gehpause. Der Mann mit dem Hammer. Sind doch noch 2:54 draus geworden, was ich nicht mehr verbessern konnte....
War übrigens beim Bremen-Marathon.
Zitieren Dem Administrator melden
+3
1. Marathon in 04:22 gefinished. Leider habe ich den klassischen Fehler gemacht dass ich die erste Hälfte viel zu schnell gelaufen bin un dachte dass das "ewig" so weitergeht. Tja, Hochmut kommt vor dem Fall. Gefinished habe den Lauf trotzdem ...
Zitieren Dem Administrator melden
0
Moin, bin gestern meine ersten 42,17...km gelaufen. 04:24:43! ..geplant waren 04:30:00 und mehr! Vorbereitet mit Nike Run App. - bietet einen Trainingsplan bis zu 24 Wochen an. Mit Zielvorgabe, Anzahl der Einheiten pro Woche und entsprechende Aktualisierung des Planes.
Die App ist kostenfrei, hakelt manchmal ein wenig, aber gut zu gebrauchen. VG Jörn
Zitieren Dem Administrator melden
+3
Habe bis jetzt erst einen Versuch auf die volle Marathondistanz gewagt und wie erwarten bin ich sie nicht durch gelaufen und habe bei km 21 dann das Ziel erreicht. In Wien ist das möglich vom Marathon auf den Halbmarathon um zu schwingen ohne irgendeiner Meldung. Wurde in der Vorbereitungszeit krank und kam dann nicht an mein gewünschtes Trainingsergebnis heran.
Zitieren Dem Administrator melden
-1
Meinen allerersten: höchstmotiviert daher zu schnell angegangen, ab km 21 Gehpausen, Abbruch nach 34 km wg. Wadenkrämpfen.
Jahre später, nach div. Marathon und Ultras, nach ca. 6 Wochen Regeneration und wenig Läufen beim ersten Koeln-Marathon die letzten 5 km sehr langsam geworden. Zielzeit von < 4 Std mit ges. 4:16h nicht geschafft.
Zitieren Dem Administrator melden
+4
hab auch schonmal bei einem Bergmarathon Start fast in der ersten Reihe gestanden und die ersten 20 km sozusagen mit einem Puls von über 200 mitgerissen worden... und dann nur noch gekrochen
Zitieren Dem Administrator melden
+5
Seightseeing am Tag vor dem Lauf - riesen Fehler!
Zitieren Dem Administrator melden
+5
Hab tatsächlich mal meinen Chip vergessen. Aufgefallen ists mir nach 15 km, bin trotzdem fertig gelaufen mit Bestzeit. Boooah, hab ich mich geärgert
Zitieren Dem Administrator melden
+3
Beim 1. Marathon tatsächlich zu optimistisch angetreten. Bin zwar am Ende nur minimal über meinem Ziel geblieben, war aber trotzdem ärgerlich
Zitieren Dem Administrator melden
-2
Bisher lief bei meinen Marathons immer alles prima. Am Schluss wirds hald mühsam
Zitieren Dem Administrator melden
-6
Verkühlt an den Start gegangen. Ergebnis: Mit einer halben Stunde Verspätung im Ziel
Zitieren Dem Administrator melden

Kommentar schreiben