Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Läuferin Jennifer Smith hat für einen sehr außergewöhnlichen Marathonrekord gesorgt.

Denn sie ist die schwerste Läuferin, die jemals einen Marathon erfolgreich gefinisht hat. Das gelang Jennifer Smith dieses Jahr mit satten 346 Pfund. Umgerechnet auf Kilogramm sind das 157 Kilo Körpergewicht.

Nach Unfall stark eingeschränkt

Nach einem Unfall vor einigen Jahren kann sich Jennifer Smith nur noch eingeschränkt bewegen. So erhöhte sich ihr gewichtig von Jahr zu Jahr auf bis zu 380 Pfund. Die 33-Jährige konnte sich 2013 nach zwei Operationen monatelang nicht bewegen. Nach starken Gewichtszunahmen beschloss sie sich zu laufen. Ihr erstes Ziel waren fünf Kilometer am Stück. Dafür benötigte sie anfangs 90 Minuten. Danach wollte sie diese Zeit über die fünf Kilometer weiter verbessern. 2018 gelang ihr erstmals über fünf Kilometer eine Zeit unter einer Stunde und das trotz körperlich starker Einschränkungen.

"Normaler" Marathon kam nicht in Frage

Danach kam Jennifer Smith auf den Geschmack. Das nächste Ziel sollte ein Marathon sein. Doch da die Zeitlimits bei den meisten großen Events in den USA bei rund sieben Stunden liegen, musste sie nach einem Wettkampf mit deutlich höherem Limits suchen. So entschied sie sich für den Mainly Marathon der Heartland Series in Iowa.

Nur maximal 8 Meilen im Marathontraining

Damit ihre Leistung als offizieller Rekord anerkannt wird, informierte sie sich bei Guinness World Records vorab über die bisherige Rekordmarke. Die lag bei 288 Pfund (131 kg) aus dem Jahr 2017. Nachdem sowohl Guinness als auch die Ärzte ihr die Genehmigung für den Start gaben, begann sie mit einem einjährigen Training für den Marathon. In diesem Zeitraum musste sie den unerwarteten Tod ihres Vaters verkraften. Doch sie stand das Training durch und trat diesen Sommer um vier Uhr morgens mit 80 weiteren Läufern zu ihrem ersten Marathon an. Vor dem Marathon lief sie maximal 8 Meilen (12,6 Kilometer) am Stück durch. Die Voraussetzungen waren also nicht unbedingt optimal.

Toter Vater als Motivation

Der Marathon verlief anfangs überraschend gut für sie. 17 Meilen lang konnte sie ihr Tempo halten, danach wurde sie erst langsamer und erste Zweifel kamen auf. Bei Meile 20 (Kilometer 32) ließen starke Blasen auf den Füßen die Herausforderung noch einmal um ein ordentliches Stück ansteigen. Doch Jennifer Smith dachte an ihren Vater und schöpfte so neue Motivation. Sie wollte ihren Vater im Himmel stolz machen und beweisen das sie einen Marathon laufen kann.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Nächstes Ziel

Schlussendlich erreichte sie nach 11:50:36 Stunden überglücklich das Ziel. Positiver Nebeneffekt: Nach dem Marathon hatte sie 40 Pfund weniger auf der Waage. Und ihr nächstes Ziel hat sie bereits im Visier: Denn 2020 möchte Jennifer Smith erstmals einen Ultralauf über 50 Kilometer erfolgreich überstehen.

Zur Story auf runnersworld.com: Heaviest Woman to Finish Marathon Proves That Anyone Can Run

In unserem E-Book hast du Zugriff auf über 50 Trainingspläne:

slide ebook 900


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo