Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

RBXAlpsAction(c)OlivierLaugeroRedBullContentPoolRed Bull X-Alps 2013 mit dem Paragleiter von Salzburg bis Monaco - neue Route im Hangar-7 enthüllt. 32 Athleten aus 21 Ländern starten im Juli in das härteste Adventure-Race der Welt!

Das Red Bull X-Alps gilt als härtestes Adventure Race der Welt und als letztes großes Abenteuer im Paragleiten. Mit Spannung wurde daher die Enthüllung der Strecke 2013 erwartet, die am Montagabend von Mastermind Hannes Arch höchstpersönlich im Hangar- 7 durchgeführt wurde. 32 Athleten aus 21 Ländern werden am 7. Juli von Salzburg aus quer durch die Alpen in Richtung Monaco starten. Darunter befinden sich die drei Österreicher Mike Küng (VBG), Thomas Hofbauer (STMK) und Paul Guschlbauer (STMK, Drittplatzierter 2011) – wobei vor allem Letzterer als einer der großen Herausforderer des Favoriten Christian Maurer (SUI) gilt.

RBXAlpsArch(c)HugoSilvaRedBullContentPoolMit 1.031 Kilometern Luftlinie ist die Route 2013 nicht nur um fast 200 Kilometer länger als 2011, sondern wird die Athleten außerdem durch einige der schwierigsten und unwirtlichsten Gegenden der Alpen führen. Wie bereits in den letzten Jahren startet das Rennen auch 2013 in Salzburg. Von dort aus geht es für die Sportler in südöstlicher Richtung zum Dachstein-Massiv (2.995m) und weiter nach Westen durch die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern, wo der Aufstieg auf den Wildkogel (2.224m) vor ihnen liegt. Danach gilt es für die Teilnehmer den komplexen Innsbrucker Luftraum zu  durchqueren und sich über das anspruchsvolle Karwendel in Richtung Garmisch-Partenkirchen undder Zugspitze (2.962m), Deutschlands höchstem Berg, zu kämpfen.

Weiter führt die Route über die italienische Grenze nach Südtirol in Richtung Sulden in der Ortler-Region. Über eine der längsten Teilstrecken geht es weiter mit Kurs auf Interlaken in der Schweiz. Südlich durch das Berner Oberland wartet auf die Athleten in Richtung Matterhorn (4.478m) ein ebenso spektakulärer wie schwieriger Abschnitt. Für alle Starter, die es so weit geschafft haben, wird das Rennen nun sowohl zum taktischen Kampf als auch zum visuellen Leckerbissen: Schließlich versprechen das hochalpine Gelände um den Mont Blanc (4.810m) und die weiter südlich gelegenen Alpes Maritimes, die zum Ziel in Monaco führen, zahlreiche landschaftliche Highlights.

Red Bull X-Alps Mastermind Hannes Arch: „Die neue Strecke ist äußerst spannend und wird den Athleten alles abverlangen! Sie ist nicht nur länger als in den Vorjahren, sondern setzt auch ein Höchstmaß an taktischem Geschick und Fitness voraus. Außerdem freuen wir uns, seit 2009 zum ersten Mal wieder in Deutschland Halt zu machen!

Zitat Paul Guschlbauer: „Seit ich das erste Mal vom Red Bull X-Alps gehört habe, bin ich davon fasziniert. Es ist für uns Athleten die ultimative Herausforderung an Körper und Geist. Neben Fitness und fliegerischem Können spielen auch die richtige Strategie, Flexibilität und Planung eine große Rolle. Man ist Wetter, Wind und Bergen ausgeliefert, muss sich den Gesetzen der Natur anpassen und seine persönlichen Grenzen ausloten. Das macht diese Abenteuer so einzigartig und spannend. Ich bin heuer zum zweiten Mal dabei, bereite mich seit Monaten vor und kann es kaum erwarten loszulegen.“

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

RBXAlpsStreckeÜber Red Bull X-Alps
2013 geht Red Bull X-Alps bereits in die sechste Runde. Das härteste Adventure Race der Welt startet dieses Jahr am 7. Juli und führt die Athleten auf über 1.000 Kilometern nur zu Fuß und per Paragleiter quer über die Alpen von Salzburg nach Monaco. Auf einer ebenso atemberaubenden wie anspruchsvollen Strecke gilt es für die Athleten, so schnell wie möglich ans Ziel zu kommen. Jedes Team besteht dabei aus einem Sportler und bis zu zwei Supportern. Darüber hinaus ist den Teilnehmern keine weitere Hilfe von außen erlaubt. Unterwegs dürfen sie jeden Tag zwischen 05.00 Uhr und 22.30 Uhr sein, 2013 gibt es jedoch eine neue Regelung, die das Rennen noch spannender macht: Ein Mal im Rennen darf jeder Teilnehmer den sogenannten „Night Pass“ benützen, der es ihm erlaubt, seinen Weg auch während der Nacht zu Fuß fortzusetzen. Um im Rennen bestehen zu können, brauchen die Athleten nicht nur außergewöhnliche Flugfertigkeiten, sondern auch stählerne Fitness und Ausdauer – immerhin sind die Teilnehmer nicht selten etwa 100 Kilometer am Tag zu Fuß unterwegs. Beim Rennen 2011 ging der Sieg an Christian Maurer (SUI), der es in 11 Tagen, 4 Stunden und 22 Minuten bis nach Monaco schaffte. 2013 jährt sich das Bestehen von Red Bull X-Alps bereits zum zehnten Mal.

Mike Küng, Team AUT2: „Red Bull X-Alps ist das letzte wahre Paragleit-Abenteuer und die größte Herausforderung in diesem Bereich – ein emotionales und episches Event, das weltweit seinesgleichen sucht!“

Auf ihrem Weg nach Monaco müssen die Athleten eine Reihe von vorgeschriebenen Etappenzielen passieren. Dabei müssen einige Berge zu Fuß erkommen werden, während andere per Paragleiter – stets mit Rücksicht auf äußerst anspruchsvolle Flugverbotszonen – passiert werden müssen.

Start: Salzburg
1. Gaisberg 1.287m
2. Dachstein 2.995m
3. Wildkogel 2.224m
4. Zugspitze / Garmisch-Partenkirchen 2.962m
5. Ortlerregion / Sulden 1.906m
6. Interlaken 568m
7. Matterhorn 4.478m
8. Mont Blanc 4.810m
9. Saint Hilaire 995m
10. Peille 600m
Ziel: Monaco

Fotos Red Bull Content Pool: 1 x Olivier Laugero, 1 x Hugo Silvia


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo