Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Viele Läufer lassen sich beim Training von Musik begleiten.

Doch hat Musik neben etwas Abwechslung beim Laufen auch einen Nutzen auf unsere sportliche Leistungsfähigkeit? Eine Studie zu diesem Thema wurde im "Journal of Strength and Conditioning Research" veröffentlicht.

15 routinierter Läufer nahmen an der Untersuchung teil. Das Leistungsvermögen der Teilnehmer wurde vor, während und nach einem Lauf über 5 km analysiert.

Was wurde nun genau untersucht? Vor dem Lauf wurde neben der aktuellen Stimmung der Probanden die Hirnaktivität und Pulsveränderungen gemessen, während des Laufs die Anstrengung und natürlich die gelaufene Zeit. Danach wurde die Stimmung und der Puls analysiert.

Insgesamt wurden fünf Tests durchgeführt:

- motivierende Musik mit 110 - 150 beats per minute vor dem Laufen
- Laufen mit Musik bei 80 - 100 beats per minute
- Laufen mit Musik bei 140 - 160 beats per minute
- entspannende Musik (95 - 100 bpm) nach dem Laufen
- Laufen ohne Musik

Überraschendes Ergebnis beim Laufen mit entspannender Musik

Das Ergebnis: Mit Hilfe von Musik vor dem Laufen wird die Vagotonie reduziert. Vagatonie heißt, das sich der Körper auf Entspannung einstellt, was in der Folge zu einem niedrigen Puls führt, aber auch zu Antriebslosigkeit. Somit führte ein reduzierter Grad der Vagatonie zu höherer Laufmotivation.

Nun zur Musik während des Laufens: Die ersten 800 Meter liefen die Probanden mit Musik schneller. Danach gab es keine signifikanten Unterschiede. Je höher die Anstrengung der Läufer war, desto geringer ist der Effekt von Musik auf die sportliche Leistungsfähigkeit. In Summe waren die Teilnehmer über die 5 km etwas schneller, wenn sie Musik hörten. 27:20 Minuten war die Endzeit, wenn sie vor und während des Laufes ohne David Guetta & Co unterwegs waren. Hörten sie zumindest Musik davor, benötigten sie nur noch 26:45 Minuten. Bei schneller Musik (140 - 160 bpm) war die Endzeit etwas über 26 Minuten. Die beste Laufzeit erzielten sie allerdings bei langsamer Laufmusik (80 - 100 bpm) mit exakt 26:00 Minuten im Schnitt.

Und welchen Effekt hat Musik nach dem Sport? Die Vagotonie nahm bei entspannender Musik zu, was laut Statement der Wissenschaftlicher zu einer beschleunigten Regeneration führt.

Schlussfolgerung: Motivierende Musik vor dem Laufen, langsame Musik während des Laufens und beruhigende Musik nach dem Laufen haben den besten Wirken auf unsere sportliche Leistung.

Das könnte dich auch interessieren:


Kommentar schreiben