Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Das sportliche Training alleine ist zu wenig um die Leistungsfähigkeit stetig zu verbessern.

Grundvoraussetzung für eine langfristige Leistungssteigerung ist regelmäßiges Training mit überschwelligem Reiz (das heißt, der Körper muss gefordert werden). Um dem Körper aber regelmäßiges (teils intensives) Training zu ermöglichen, ist eine optimale Regeneration notwendig.

Regenerieren wir uns zwischen zwei Einheiten zu wenig, starten wir schlapp und antriebslos in das folgende Training und können mit Sicherheit nicht unsere Trainingsvorgaben erfüllen. Die Folge sind ein Leistungseinbruch und womöglich sogar Verletzungen. Baustein einer optimalen Regeneration nach dem Training sind die richtige Ernährung und ausreichend Flüssigkeit nach dem Training sowie sehr viel Erholung und Entspannung. Mit einem Glas Wasser, einem Sportriegel und ein paar Stunden "chillen" auf der Couch ist aber im besten Falle ein kleiner Ansatz zur Regeneration nach dem Sport geliefert.https://ssl-vg03.met.vgwort.de/na/743450e00edc45d395d600b24e0d9a29

Wir haben daher die zehn besten Tipps für euch, die ihr nach einem fordernden Training unbedingt berücksichtigen sollt:

1) Eis

Kommen wir gleich zur unangenehmsten Geschichte der Regeneration. Bei Spitzensportlern bereits Gang und Gäbe und auch bei ambitionierten Hobbysportlern im Kommen ist das Eisbad oder auch die Wechseldusche. Die Wirkung des Eisbades nach kräfteraubenden Einheiten (Intervalltraining, Tempoläufe, Wettkämpfe) ist unumstritten. In der Muskulatur lagern sich bewegungshemmende Abfallprodukte des Energiestoffwechsel ab. Die Folge sind Muskelschädigungen. Eine ungewohnte Kälte im Eisbad oder unter der Dusche minimiert über eine Verengung der Blutgefäße die Blutzirkulation. Nach der Eistortur erweitern sich die Gefäße drastisch. Dadurch wird die Durchblutung stark angeregt und der Abbau der Abfallprodukte optimiert sowie Entzündungsprozesse gestoppt.

Eisbäder sollten direkt nach dem Training "genossen" werden. Alternativ eignen sich auch Wechselduschen (kaltes und warmes Wasser im Wechsel über den Körper laufen lassen).

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen


Kommentar schreiben