SPORTNAHRUNG LIVE-SUCHE

Schnellsuche: Erweiterte Suche

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Internationalen Wissenschaftlern könnte ein großer Durchbruch in der Gesundheitsforschung gelungen sein.

Demnach könnten mehrstündige Essenspausen die Lebenserwartung drastisch erhöhen. Diese Entwicklung konnte bei Laborversuchen an Mäusen nachgewiesen werden. Ein ähnliches Auftreten beim Menschen gilt als sehr wahrscheinlich.

Dauerhafter Zugang zum Essen verwehren?

Entscheidendes Merkmal bei der Studie sind keine lange Fastenzeiten über mehrere Tage und Wochen hinweg, sondern tägliche Fastenzeiten über einige Stunden.

Zum Testvorgang: Teil der Studie waren fast 300 Mäuse, die in zwei Gruppen eingeteilt wurden. Gruppe A wurde gegenüber Gruppe B mit wenig Zucker und Fett, aber dafür mit mehr Protein versorgt. Zudem gab es noch jeweils drei Subgruppen, die sich beim Kalorienanteil und beim Futterzugang unterschieden.

  • Gruppe A: Wenig Zucker und Fett, mehr Protein
    • Subgruppe A1: Zugang zum Futter rund um die Uhr
    • Subgruppe A2: 30 % weniger Kalorien als Subgruppe A1
    • Subgruppe A3: Gleiche Kalorienmenge wie Subgruppe A1, aber in Mahlzeiten und kein ununterbrochener Futterzugang

  • Gruppe B: Mehr Zucker rund Fett, wenig Protein
    • Subgruppe B1: Zugang zum Futter rund um die Uhr
    • Subgruppe B2: 30 % weniger Kalorien als Subgruppe B1
    • Subgruppe B3: Gleiche Kalorienmenge wie Subgruppe B1, aber in Mahlzeiten und kein ununterbrochener Futterzugang

Überraschende Ergebnisse

In der Folge wurden von den Mäusen die Lebenserwartung und Gesundheitswerte aufgezeichnet. Das eindeutige Ergebnis: Mäuse mit einem ununterbrochenen Futterzugang (A1 und B1) hatte gesundheitlich schwächere Werte, als die Subgruppen 2 und 3. Denn bei diesen Gruppen traten Organ- und Leberschäden später auf, als in Subgruppe 1. Die logische Folge war eine Verlängerung der Lebensdauer.

Folgen für den Menschen

Bei der Subgruppe 2 waren zudem der Blutzuckerspiegel und diverse Insulinwerte verbessert. Allerdings führte eine 30-prozentige Kalorienreduzierung zu keiner weiteren Verbesserung der Lebenserwartung.

Das Conclusio der Studie: Nicht eine reduzierte Kalorienzufuhr, sondern längere Essenspausen haben einen positiven Einfluss auf unsere Lebensdauer.


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren