Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Von 14. Juni bis 15. Juli 2018 blickt die Fußball-Welt gespannt nach Russland.

Denn dort treffen sich bei der Fußball-WM die 32 besten Nationen der Welt um zum 21. Mal den Weltmeister zu ermitteln.

Mit Ausnahme von Italien und Niederlande haben sich alle Top-Nationen für die WM in Russland qualifiziert. Erstmals mit dabei sind Panama und Island.

Der Turnierplan

In der Gruppenphase wird das Teilnehmerfeld von 32 auf 16 reduziert. In acht Gruppen wurden jeweils vier Teams zugelost. Die Gruppenphase findet von 14. Juni bis 28. Juni statt.

Danach folgt die K.O.-Phase mit Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale und Finale.

  • Gruppenphase: 14.06 - 28.06
  • Achtelfinale: 30.06 - 03.07
  • Viertelfinale: 06.07 - 07.07
  • Halbfinale: 10.07 - 11.07
  • Spiel um Platz 3: 14.07
  • Finale: 15.07

Gruppen - WM 2018

In allen acht Vierergruppen tritt jedes Team gegen die jeweils anderen drei Nationen ein Mal an. Die zwei besten Nationen jeder Gruppe steigen in das Achtelfinale auf, die zwei schwächeren Teams sind ausgeschieden.

Die Prognose von HDsports zu den acht Gruppen:

Gruppe A: Gastgeber Russland kann auf Aufstieg hoffen

RangNation
1. Uruguay
2. Russland
3. Ägypten
4. Saudi-Arabien

Gastgeber Russland bekam mit Uruguay, Ägypten und Saudi-Arabien machbare Gegner zugeteilt. Das russische Nationalteam scheiterte bei den letzten drei Großereignissen (EM 2012, WM 2014, EM 2016) jeweils in der Gruppenphase. 2014 und 2016 musste man gar ohne Sieg abreisen.

Uruguay hat die Qualifikationsphase in Südamerika auf Platz 2 hinter Brasilien abgeschlossen und zuletzt zwei Mal in Serie die Gruppenphase bei Weltmeisterschaften überstanden. Die Südamerikaner sind die Favoriten auf den Gruppensieg.

Ägypten gelang zum ersten Mal seit 1990 eine WM-Qualifikation. Die Elf des Argentiniers Héctor Cúper sollte allerdings nicht unterschätzt werden. 2017 wurde Ägypten Afrika-Vizemeister, von 2006 bis 2010 holten sie sich gar drei Mal in Serie den Titel bei den afrikanischen Meisterschaften. Ägypten könnte Russland durchaus den Achtelfinal-Platz streitig machen. Die Asiaten sind zum ersten Mal seit 2006 wieder mit dabei und überstanden bei den letzten drei globalen Titelkämpfen nie die Gruppenphase. Bei den Sportwetten-Anbietern sind aber Urugay und Russland klar in der Favoritenrolle. Eine Wette auf den Aufstieg Ägyptens könnte sich aber durchaus rentieren. Mit dem ComeOn Gutschein-Code 2018 kann man sogar kostenlos eine Wette platzieren und gewinnen.

Saudia Arabien ist klarer Außenseiter in dieser Gruppe.

Gruppe B: Auf Spanien und Portugal warten Abwehrbollwerke

RangNation
1. Spanien
2. Portugal
3. Iran
4. Marokko

Alles andere als ein Aufstieg Spaniens und Portugal wäre eine Sensation - viel mehr kann man bei dieser Gruppe auch nicht sagen. Beide Teams gewannen in der Qualifikation neun ihrer zehn Spiele.

Marokko setzte sich in der Afrika-Qualifikation gegen die Elfenbeinküste durch und kassierte in sechs Gruppenspielen keinen Gegentreffer. Aber auch der Iran hielt sich schadlos und überstand beide Gruppenphasen in der Qualifikation ohne Niederlage. In 18 Spielen kassierte die Elf nur fünf Gegentore. Spanien und Portugal können sich also auf zwei Abwehrbollwerke einstellen.

Gruppe C: Die Gruppe der Play-Off Sieger

RangNation
1. Frankreich
2. Peru
3. Dänemark
4. Australien

Frankreich ist in dieser Gruppe klar in der Favoritenrolle. Australien eher der Außenseiter, was vor allem daran liegt, das Australien in der Asien-Qualifikation viel Mühe hatte. Die Socceroos belegten in der Gruppenphase nur Rang 3 hinter Japan und Saudi-Arabien und qualifizierten sich erst in den Play-Offs gegen Syrien in der Verlängerung.

Peru hat sich über die Südamerika-Qualifikation zum ersten Mal seit 1982 für eine WM qualifiziert und ist nach der Papierform auf Augenhöhe mit Dänemark. Wie auch Australien haben sich diese beiden Teams erst über die Play-Offs qualifziert. Peru mit einem 2:0 Gesamtscore gegen Neuseeland und Dänemark mit einem 5:1 Gesamtscore gegen Irland.

Gruppe D: Unberechenbare Gegner für den Vize-Weltmeister

RangNation
1. Kroatien
2. Argentinien
3. Nigeria
4. Island

Vize-Weltmeister Argentinien überstand nur mit Müh und Not die Qualifikation und hat nun auch ein richtig hartes Los gezogen. Die Gruppe D ist mit Sicherheit eine der Unberechenbarsten.

Argentinien kam bei den letzten drei globalen Titelkämpfen zumindest immer bis ins Viertelfinale und scheiterte seit 1966 nur ein Mal in der Vorrunde (2002). Ein Ausscheiden in der Gruppenphase wäre demnach eine Überraschung.

Doch für diese könnten die zwei Europäer sorgen. Island und Kroatien standen sich schon in der Qualifikation gegenüber, wo beide Teams ihr Heimspiel für sich entschieden. Island gewann aber die starke Gruppe (u.a. mit Ukraine und Türkei), während sich Kroatien als Gruppenzweiter über die Play-offs qualifzieren musste. Da hatten aber Luka Modric und Co keine Mühe gegen Griechenland. Für Kroatien ist es die fünfte WM-Teilnahme aus den letzten sechs Turnieren. Die Vorrunde überstanden sie nur bei ihrer Premiere 1998, wo man schlussendlich sogar Dritter wurde. Island ist neben Panama einer der zwei WM-Debütanten.

Nigeria hatte in der Afrika-Qualifikation mit Sambia, Kamerun und Algerien keine Mühe. Für die Super Eagles ist es die sechste WM-Teilnahme aus den letzten sieben Turnieren. 2014 überstand man die Gruppenphase.

Gruppe E: Die Horrorgruppe

RangNation
1. Brasilien
2. Schweiz
3. Serbien
4. Costa Rica

Und auch der zweite südamerikanische Top-Vertreter hat eine Horrorgruppe erwischt. Schweiz, Serbien und Costa Rica sind für Brasilien alles andere als angenehme Gegner.

Brasilien ist ob der hervorragenden Qualifikation, wo man aus 18 Spielen nur eine Niederlage kassierte, aber trotzdem der Favorit auf den Aufstieg. Dahinter ist alles möglich. Costa Rica überstand die Qualifikationsphase souverän und hat schon 2014 bewiesen, wie man große Nationen ausschaltet. Damals überstanden die Los Ticos die "Horrogruppe" mit England, Urugay und Italien als Gruppensieger und scheiterten erst im Viertelfinale gegen die Niederlande.

Da aber auch Schweiz und Serbien in der Qualifikation glänzten, ist alles offen. Die bessere Tagesform und das Quäntchen Glück kann in dieser Gruppe über den Aufstieg entscheiden.

Gruppe F: Deutschland Top-Favorit

RangNation
1. Deutschland
2. Mexiko
3. Schweden
4. Südkorea

Weltmeister Deutschland trifft auf Schweden, Mexiko und Südkorea.

Keine einfachen Gegner für die DFB-Elf aber auch kein Grund zum Fürchten. Schweden belegte in der EURO-Quali Rang 2 hinter Frankreich aber vor den Niederlanden und schaltete im Play Off Italien aus. Zlatan Ibrahimovic und seine Teamkollegen zeigten sich also dafür verantwortlich, das zwei große Nationen nicht nach Russland dürfen und könnten so vielleicht auch für Deutschland zum Stolperstein werden.

Mexiko gab sich in der CONCACAF-Qualifikation keine Blöße und überstand die Gruppenphase als Sieger souverän. Für die "El Tri" ist es die siebente WM-Teilnahme in Serie und - Achtung - man überstand bei den sechs vorangengenen Turnieren immer die Gruppenphase. Im Achtelfinale war dann aber auch immer Endstation. Geht es nach dem Gesetzt der Serie, müsste also Mexiko Platz 2 hinter Deutschland belegen.

Krasser Außenseiter ist Südkorea, die auch in der Qualifikation nicht glänzten. Für die Asiaten ist es die neunte WM-Teilnahme in Serie. Nur zwei Mal überstanden sie die Gruppenphase. Deutschland gewann in der Qualifikation alle Spiele und ist natürlich Topfavorit auf Platz 1 in der Gruppe.

Gruppe G: England und Belgien in der klaren Favoritenrolle

RangNation
1. England
2. Belgien
3. Tunesien
4. Panama

Wie auch in Gruppe B sind die beiden europäischen Nationen die haushohen Favoriten. Sowohl England als auch Belgien kassierten in der Qualifikation keine Niederlage .

Aber auch Tunesien überstand die Afrika-Qualifikation ohne Nuller. Bei bisher vier Weltmeisterschaften war für den 23. der FIFA-Weltrangliste aber immer in der Vorrunde Endstation. Der einzige WM-Sieg liegt mittlerweile 40 Jahre zurück. Für Panama ist es die erste WM-Teilnahme. Die Truppe von Hernán Darío Gómez qualifizierte sich erst am letzten Spieltag der Qualifikation und profitierte vor allem von einer Pleite USA im Parallelspiel. Ein Überstehen der Gruppenphase wäre eine große Sensation. Für Panama geht es wohl gegen Tunesien nur um Rang 3.

Gruppe H: Alles offen

RangNation
1. Polen
2. Kolumbien
3. Japan
4. Senegal

Alles offen ist in Gruppe H. Polen überstand die Qualifikation ohne Probleme und ist damit erstmals seit 2006 wieder bei globalen Titelkämpfen vertreten. Die Hürde "Vorrunde" nahm man aber zuletzt 1986 erfolgreich. Dank Tormaschine Robert Lewandowski soll diese lange Durststrecke ein Ende nehmen.

Auch Senegal gab sich keine Blöße. Für die Löwen ist es erst die zweite WM-Teilnahme. 2002 ging es bis ins Viertelfinale. In Erinnerung bleibt da vor allem der Auftaktsieg gegen Weltmeister Frankreich. Kolumbien kam bei seiner letzten WM-Teilnahme ebenfalls ins Viertelfinale. Die liegt allerdings erst vier Jahre zurück. Nach vier Siegen in Serie mussten sie sich in der Runde der letzten Acht erst Gastgeber Brasilien geschlagen geben.

Für Japan ist die sechste WM-Teilnahme am Stück. Die Asiaten gewannen ihre Qualifikationsgruppe vor Saudi-Arabien und Australien. 1998, 2006 und 2014 war in der Vorrunde Schluss, bei den Turnieren dazwischen (2002 und 2010) ging es bis ins Achtelfinale. Nimmt diese Serie ihre Fortsetzung, müsste Japan die Gruppenphase überstehen. Kolumbien und Polen sind allerdings die leichten Favoriten.


Kommentar schreiben