Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Nur eine Woche nach dem Vienna City Marathon fand am 14. April 2019 in Linz die zweite große Marathonveranstaltung in Österreich statt.

Inklusiver aller Rahmenbewerbe waren für den heurigen Linz-Marathon 20.000 Läufer und Läuferinnen gemeldet. Zum Marathonlauf traten 1.000 Personen an.

6.000 Läufer beim Viertelmarathon

Bereits um acht Uhr wurde der Sporttag mit dem Handbike Halbmarathon und dem Inline Skating Halbmarathon eröffnet. Kurze Zeit später folgte der Viertelmarathon, der mit 6.000 gemeldeten Läufern der teilnehmergrößte Bewerb an diesem Wochenende war.  Um 9:30 Uhr schließlich wurde der Startschuss zum Marathon und Halbmarathon gegeben.

Die Jagd nach Marathonrekorden

Aus internationaler Sicht zwar ohne Zweifel der Marathon bedeutend, bei dem bei den Herren eine Zeit unter 2:10 Stunden erwartet wurde. Im Vorjahr gewann der Kenianer Robert Kiplimo Kipkemboi nach 2:10:23 Stunden. Bei den Damen war Landsfrau Eddah Jepkosgei die Favoritin. Die verpasste letztes Jahr mit einer Zeit von 2:31:11 Stunden den Kursrekord aus dem Jahr 2011 um nur 26 Sekunden.

Olympiasieger als Topstar

Der zweifelsfrei bekannteste Läufer im Feld war Brimin Kipruto. Der Läufer aus Kenia gewann 2008 über die 3.000 Meter Hindernis Olympiagold und gab in Linz sein Marathondebüt. Einer seiner schärfsten Rivalen war Trainingspartner Nicholas Rotich. Auch der Dritte aus dem Jahr 2014, Patrick Kibet Cheruiyot rechnete sich gute Chancen gegen seine Landsmänner aus.

Bei den Damen war die Siegerin aus dem Jahr 2017, Nikolina Stepan (Kroatien) die haushohe Favoritin. Aber auch die Österreicherinnen Karin Freitag und Cornelia Moser wollten um den Sieg mitmischen.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Kenias Siegesserie beendet

Erstmals seit 2007 kam der Marathon-Sieger in Linz nicht aus Kenia. Damals sorgte der Ukrainer Olexander Kusin mit dem bis heute gültigen Streckenrekord von 2:07:33 Stunden für den einzigen Marathon-Sieg in Linz, der nicht von einem Läufer aus Kenia erreicht wurde. 2019 war es Merhawi Kesete, der die Siegesserie Kenias beendete. Der Läufer aus Eritrea lief mit 2:09:06 Stunden die drittschnellste Zeit, die jemals in Linz erreicht wurde. Mit 13 Sekunden Rückstand belegte Felix Chemonges aus Uganda den 2. Platz. Schnellster Läufer aus Kenia war auf Platz 3 Nicholas Rotich. Das Marathon-Debüt von Olympiasieger Brimin Kipruto ging hingegen förmlich in die Hose. Der Kenianer hatte nach 2:19:23 Stunden über zehn Minuten Rückstand.

Christian Kresnik bester Österreicher

Schnellster Österreicher war auf Rang 10 Christian Kresnik. Österreichischer Staatsmeister wurde allerdings der Brite Thomas Roach, der für den Tiroler Verein SK Rückenwind läuft und nach 2:24:06 Stunden den 9. Gesamtrang belegte. Nur 26 Sekunden dahinter folgte Kresnik, der wie auch schon im Vorjahr Vize-Staatsmeister wurde. Kresnik verbesserte mit 2:24:32 Stunden seine persönliche Bestzeit um mehrere Minuten. Und das ist durchaus beeindruckt, so absolviert der Läufer aus Steyr sein Marathontraining ohne Trainingsplanung. Zudem entschied er sich erst eine Woche vor dem Linz-Marathon für einen Start. Dritter bei den Staatsmeisterschaften wurde Robert Gruber vor Vinzenz Kumpusch und Andreas Englbrecht.

Cornelia Moser schnellste Marathonläuferin

Bei den Damen gab es erstmals seit 2010 wieder einen rot-weiß-roten Marathonsieg. Die Favoritin Cornelia Moser siegte nach 2:40:03 Stunden überlegen vor der Tirolerin Karin Freitag. Moser lag sogar lange auf Kurs 2:36 Stunden. Doch auf den letzten Kilometern musste die Salzburgerin ihrem hohen Tempo doch etwas Tribut zollen. Die bisher einzige Österreichische Siegerin in Linz war zuvor Eva-Maria Gradwohl, die von 2007 bis 2010 vier Mal in Serie gewann. Die Zweitplatzierte Karin Freitag blieb mit 2:44:11 Stunden, wie auch Moser knapp über ihrer persönlichen Bestleistung. Die kroatische Mitfavoritin Nikolina Stepan komplettierte als Dritte das Podest.

Die weiteren Sieger

Über die Halbmarathondistanz triumphierten Christian Robin (1:08:20 Stunden) und die Franzosin Latifa Mokhtari (1:18:51 Stunden). Die Sieger des Viertelmarathons waren der Tscheche Jan Macoun und die Oberösterreicherin Anita Baierl.

Ergebnisse Linz Marathon 2019 - Herren

RangNameVereinZeit
1 Kesete Merhawi 02:09:06
2 Chemonges Felix 02:09:19
3 Rotich Nicholas 02:11:24
4 Shumie Gadisa Birhanu 02:13:52
5 Koech Alfred Kipkemboi 02:17:45
6 Mwaniki Samuel Theuri 02:17:48
7 Cheruiyot Patrick Kibet 02:18:12
8 Kipruto Brimin 02:19:23
9 Roach Thomas SK Rueckenwind 02:24:06
10 Kresnik Christian LAC Amateure Steyr 02:24:32
11 Gruber Robert Kolland Topsport Gaal 02:31:34
12 Kumpusch Vinzenz Running Team Lannach 02:32:10
13 Englbrecht Andreas Sparkasse Salzkammergut 02:32:44
14 Schriebl Stefan LTV Köflach 02:33:26
15 Mair Helmuth SG Eisacktal Raiffeisen ASV 02:33:38
16 Gärtner Lukas LTV Köflach 02:33:43
17 Aumayr Matthias Tri Power Freistadt 02:34:42
18 Sareban Mahdi ATG 02:35:37
19 Potocar Andreas runninGraz 02:35:49

Ergebnisse Linz Marathon 2019 - Damen

RangNameVereinZeit
1 Moser Cornelia SC Leogang 02:40:03
2 Freitag Karin LG-Decker Itter 02:44:11
3 Stepan Nikolina 02:46:53
4 Sarah Riffel LTV Köflach 02:51:18
5 Bettina Neumayer PATMAN 02:58:32

Alle Resultate und Bilder vom Linz Marathon


Kommentar schreiben