Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Pin It

Seit ihren frühen Teenagerjahren ist Sydney McLaughlin ein Ausreißer unter Ausreißern, eine Frau, die das, was für andere unwahrscheinlich ist, zur Routine werden lässt. Die aus New Jersey stammende Frau hat in den letzten neun Jahren immer wieder neue Bestmarken aufgestellt.

Ihren jüngsten Weltrekord stellte sie am Freitag (22.) bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Oregon22 auf, als sie über 400 m Hürden mit 50,68 Sekunden die unvorstellbare und unfassbare Marke von 51 Sekunden durchbrach.

McLaughlin hält die Weltbestleistungen über 400 m Hürden in allen Altersklassen von 14 bis 19 Jahren. Sie hält den U18-Weltrekord mit 54,18 - niemand ist jemals auch nur eine Sekunde näher an diese Zeit herangekommen. Sie hält die schnellste jemals von einem U20-Athleten gelaufene Zeit von 52,75 - niemand ist auch nur 1,5 Sekunden schneller gewesen.

Und mit einer unvergleichlichen, nahezu perfekten Leistung im Hayward Field am Freitagabend brach sie den Weltrekord der Senioren zum dritten Mal innerhalb von 12 Monaten, wobei ihre Bestmarke nun neun Zehntelsekunden vor der nächstschnellsten in der Geschichte liegt - was auf der Bahn sieben Metern entspricht.

Und das ganz allein - wie schon so lange.

Silber ging an Femke Bol aus den Niederlanden in 52,27, Bronze an die frühere Weltmeisterin Dalilah Muhammad aus den USA in 53,13. Die US-Amerikanerin Shamier Little wurde in 53,76 Vierte.

Nach dem Rennen saß McLaughlin eine ganze Weile auf der Bahn. Dafür gab es zwei Gründe. "Ich habe nur versucht, die Milchsäure zu verarbeiten", sagte sie, "und ich habe mir einen Moment Zeit genommen, um zu genießen, was geschehen war."

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Später in der Nacht wurden ihre Medaillenkollegen gefragt, ob sie 50,68 für eine Zeit hielten, die sie jemals für möglich gehalten hätten. "Ich dachte definitiv, dass 50 möglich ist, und nach diesem Rennen denke ich, dass 49 möglich ist - bis Sydney", lachte Muhammad.

Wie nah war er dem perfekten Rennen?

"Ich denke, es gibt immer mehr zu verbessern", sagte McLaughlin. "Es gibt immer mehr, was man wegmachen kann, ganz sicher. So etwas wie ein perfektes Rennen gibt es nicht, aber ich glaube nicht, dass es ein supersauberes Rennen war."

McLaughlin hatte das Gefühl, dass sie sich während dieser 50 Sekunden in einem "Flow-Zustand" befand, in dem sie "alles, was du im Training gemacht hast, in das Rennen einbrachte und deinen Körper einfach das tun ließ, was er tut - die Gaben und Talente, die Gott dir gegeben hat, freizusetzen."

Armband Love Running

Was hält die Zukunft nach einer solchen Leistung bereit?

McLaughlin sagte, dass es in jede Richtung gehen könnte, entweder zu einer neuen Disziplin wie den 400m oder 100m Hürden oder zu einem möglichen Doppel bei den Olympischen Spielen in Paris, aber sie plant, den Rat ihres Trainers Bobby Kersee zu befolgen.

"Es gibt Gerüchte über das Doppel, über einen Wechsel", sagte sie. "Ehrlich gesagt, ich habe keine Ahnung."


Weltrekord 2022: 51,41 Sekunden

Sydney McLaughlin nimmt nicht oft an Wettkämpfen teil, aber wann immer sie die Bahn betritt, liefert sie denkwürdige Leistungen ab.

Mit ihrem Weltrekord von 51,41 Sekunden im 400-m-Hürdenlauf der Frauen, den sie an einem heißen Nachmittag bei den US-Meisterschaften am Samstag (25. Juni) aufstellte, hat McLaughlin nun in drei ihrer letzten vier 400-m-Hürdenfinals Weltrekorde aufgestellt.

McLaughlin übersprang die Hürden mühelos und wurde von niemandem bedrängt und brach ihren eigenen Rekord von 51,46 Sekunden von den Olympischen Spielen in Tokio, wo sie die Goldmedaille gewann. McLaughlin stellte ihren ersten Weltrekord von 51,90 Sekunde auf derselben Bahn, dem Hayward Field in Eugene, während der letztjährigen US Olympic Trials auf und wird im nächsten Monat für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Oregon22 hierher zurückkehren.

"Ich wusste, dass es schnell werden würde", sagte McLaughlin. "Ich habe mir die Zeit angesehen und war wirklich zufrieden damit - ich konnte mich langsam an immer niedrigere Zeiten herantasten - und ich denke, es gibt immer noch Dinge, an denen ich arbeiten kann. Ich glaube, ich habe noch ein bisschen mehr im Tank, und wenn es soweit ist, können wir ihn hoffentlich komplett leeren."

McLaughlin ging mit einem Vorsprung von etwa sechs Metern auf die Zielgerade. Und dieser Vorsprung war bis zum Zieleinlauf noch deutlich gewachsen. NCAA-Champion Britton Wilson lief in 53,08 Sekunden auf den zweiten Platz und Shamier Little, die WM-Silbermedaillengewinnerin von 2015, die die US-Olympiamannschaft im vergangenen Jahr um einen Platz verpasst hatte, wurde mit einer Saisonbestleistung von 53,92 Sekunden Dritte.

McLaughlin war 2019 Weltmeisterin hinter der ehemaligen Weltrekordhalterin Dalilah Muhammad, die als Titelverteidigerin eine Wildcard für die Weltmeisterschaften hat und bei den US-Meisterschaften nicht antrat.

Sie werden wahrscheinlich nächsten Monat gegeneinander antreten, und McLaughlin sagte: "Wir wollen der Welt eine Show bieten."


Weltrekord 2021

Wer die Schlussphase des 400-Meter-Hürden-Finales der Frauen bei den US Olympic Trials verfolgte, hatte ein ernsthaftes Déjà-vu-Erlebnis.

Die beiden Top-Protagonistinnen Sydney McLaughlin und Dalilah Muhammad - in der Tat die beiden schnellsten Frauen in der Geschichte dieser Disziplin - kamen auf gleicher Höhe aus der Schlusskurve, genau wie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2019 in Doha.

Bei der WM hatte noch Dalilah Muhammad das bessere Ende

Bei dieser Gelegenheit in der katarischen Hauptstadt trennte Dalilah Muhammad und Sydney McLaughlin nicht viel, als sie die letzten Hindernisse passierten, bevor Muhammad in einem Weltrekord von 52,16 Sekunden gewann, nur 0,07 Sekunden vor McLaughlin.

Zwei Jahre später, im Hayward Field in Eugene, fanden sich die beiden Frauen bei den US Olympic Trials in der gleichen Situation wieder. Shamier Little lag bis zur achten Hürde gleichauf mit den beiden, doch dann verlor sie so viel Gleichgewicht, dass sie nicht mehr für den Sieg in Frage kam. Muhammad hatte zu diesem Zeitpunkt einen leichten Vorsprung, aber McLaughlin schaltete an der neunten Hürde einen Gang höher und setzte sich ab.

"Oh mein Gott"

Und hier endete das Déjà-vu, denn McLaughlin stürmte auf die Ziellinie zu und stoppte die Uhr bei 51,90, womit sie den Weltrekord von Muhammad um mehr als eine Viertelsekunde unterbot und den ersten Lauf unter 52 Sekunden in der Geschichte erzielte.

"Oh mein Gott!", war die unmittelbare Reaktion der 21-Jährigen, als sie die Linie überquerte. "Es ist einer dieser Momente, von denen man träumt und darüber nachdenkt, wann man es schaffen wird. Ich wusste von dem Moment an, als ich heute aufgewacht bin, dass es ein großer Tag werden würde. Danach gab es einen echten 'Ich habe es geschafft'-Moment und ich werde das für den Rest meines Lebens in Ehren halten."

"Eisen schärft Eisen"

"Dalilah ist eine großartige Konkurrentin", fügte McLaughlin hinzu. "Es gibt keine Feindseligkeit oder harte Gefühle. Es sind einfach zwei Menschen, die versuchen, ihr Bestes zu geben. Eisen schärft Eisen; wir wären nicht in der Lage, diese Weltrekorde hin und her zu fahren ohne einander."


Das Leben und die Karriere von Sydney McLaughling

Geboren am 7. August 1999. Aktuller Trainer: Bobby Kersee.

Sydney McLaughlin ist es nicht fremd, Rekorde zu brechen. Seit ihren frühen Jahren im Sport hat sie sich im Sprint und Hürdenlauf einen Namen gemacht. Die Leichtathletik lag bei McLaughlin schon immer in den Genen.

McLaughlin wurde im August 1999 als drittes von vier Kindern in New Jersey geboren.

Die Erfolgreichste in einer sportlichen Familie

Ihr Vater Willie erreichte bei den US Olympic Trials 1984 das 400-Meter-Halbfinale, während ihre Mutter Mary bereits in der High School Läuferin war. Alle Geschwister von McLaughlin - die ältere Schwester Morgan, der ältere Bruder Taylor und der jüngere Bruder Ryan - zeigten vielversprechende Leistungen in der Leichtathletik, aber Sydney war die erfolgreichste des Quartetts.

Erste weltweite Rekorde mit 14 Jahren

Sie wurde erstmals 2014 im Alter von 14 Jahren bekannt, als sie anfing, Weltbestleistungen in ihrer Altersklasse aufzustellen. In jenem Jahr senkte sie die Weltbestleistungen der 14-Jährigen auf 13,34 Sekunden über 100 Meter Hürden und 55,63 Sekunden über 400 Meter Hürden, beide über die Senioren-Hürden. Die letztgenannte Leistung schaffte sie bei den US U20-Meisterschaften, wo sie Zweite wurde - eine Qualifikationsposition für die U20-Weltmeisterschaften in Eugene in diesem Jahr. Aber mit 14 Jahren war McLaughlin zu jung, um dort zu starten.

Ältere Konkurrenz deklassiert

Im Jahr 2015 war McLaughlin alt genug, um ihr Debüt bei den Weltmeisterschaften zu geben. Obwohl sie die Zweitjüngste im Feld war, gewann sie die 400 Meter Hürden bei den U18-Weltmeisterschaften in Cali mit fast einer Sekunde Vorsprung vor ihrer nächsten Gegnerin.

Mit U20-Weltrekord für Olympische Spiele 2016 qualifiziert

Als das olympische Jahr 2016 anbrach, setzte McLaughlin ihre Fortschritte fort und stellte eine U18-Weltbestleistung von 54,46 Sekunden auf, als sie bei den New Balance Nationals gewann. Anschließend nahm sie an den US Trials teil und wurde im Alter von 16 Jahren mit einem U20-Weltrekord von 54,15 Dritte, um sich einen Platz im US-Olympiateam zu sichern.Bei den Spielen in Rio wurde sie Fünfte in ihrem Halbfinale, nur neun Tage nach ihrem 17. Geburtstag.

2017: Höhenflug setzt sich fort

McLaughlin brach 2017 mit 53,82 Sekunden erneut den U20-Weltrekord. Sie lief auch einen atemberaubenden 49,85 Sekunden Split in der 4x400-Meter-Staffel bei den New Balance Nationals und krönte damit eine phänomenale High School Karriere.

2018: Weitere Weltrekorde folgen

Im Jahr 2018 begann sie ihr Studium an der University of Kentucky. Ihre College-Saison war zwar lang, aber sie gab ihr die Möglichkeit, sich in einer Reihe von Disziplinen zu testen. Während der Hallensaison in diesem Jahr lief McLaughlin, die immer noch erst 18 Jahre alt war, 36,12 Sekunden über die 300 Meter und 50,36 Sekunden über die 400 Meter - die schnellsten Zeiten, die jemals von einem U20-Athleten in der Halle erzielt wurden.

Außerdem lief sie 22,68 Seunde über 200 m und wurde damit Vierte in der U20-Hallenweltbestenliste. Im Freien senkte sie ihre Bestzeiten auf 50,07 Sekunden über die 400 Meter flach und 52,75 Sekunden über die Hürden, ehe sie später in ihrer Spezialdisziplin bei den NCAA-Meisterschaften triumphierte.

2019: Erstes Jahr als Profi mit großen Erfolgen

Später im Jahr wurde sie Profi und 2019 Stammgast auf der internationalen Bühne, wo sie bei den Diamond-League-Meetings in Oslo und Monaco gewann. Ihre erste 400-Meter-Hürden-Niederlage des Jahres kam bei den US-Meisterschaften, wo Olympiasiegerin Dalilah Muhammad einen Weltrekord von 52,20 aufstellte und 0,68 Sekunden vor McLaughlin ins Ziel kam.

Die großen Duelle mit Dalilah Muhammad

Beim Diamond-League-Finale ein paar Wochen später kehrten sich die Positionen jedoch um, als McLaughlin in 52,85 Sekunden mit über einer Sekunde vor Muhammad gewann.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha fand Muhammad zu ihrer Bestform zurück, wurde aber von McLaughlin stark gefordert. Muhammad gewann in 52,16 Sekunden und verbesserte damit erneut den Weltrekord, während McLaughlin in 52,23 Sekunden Zweite wurde und damit im Alter von 20 Jahren die zweitschnellste Frau der Geschichte wurde.

2021: Erste Frau unter 52 Sekunden

Die freundschaftliche Rivalität zwischen den beiden setzte sich 2021 fort, als McLaughlin bei den US-Trials einen Rekordsieg feiern konnte. Dort unterbot sie mit 51,90 Sekunde die Weltrekordmarke von Muhammad. Damit war sie die erste Frau in der Geschichte, die weniger als 52 Sekunden für diesen Wettkampf benötigte. Muhammad, die in diesem Jahr mit Verletzungen und Covid-19 zu kämpfen hatte, wurde in 52,42 Zweite.

Es sah so aus, als ob die beiden sich weiterhin gegenseitig zu schnelleren Zeiten drängen würden. Und so war es auch - McLaughlin musste bemerkenswerte 51,46 Sekunden laufen, um Muhammad den olympischen Titel in Tokio abzunehmen. Wie schon am Vortag bei den Männern wurde Muhammad in 51,58 Sekunden Zweiter und blieb damit deutlich unter McLaughlins bisherigem Weltrekord. Ddie Niederländerin Femke Bol wurde in 52,03 Sekunden Dritte - schneller als Muhammads Weltrekord, der bis Juni gehalten hatte.

"Was für ein großartiges Rennen", sagte McLaughlin. "Ich bin einfach nur dankbar, dass ich hier draußen bin, um dieses außergewöhnliche Rennen zu feiern und mein Land zu vertreten."

2022: Nächster Weltrekord

McLaughlin machte dort weiter, wo sie im Jahr 2022 aufgehört hatte. Sie begann ihr Jahr mit einem 100-m-Hürdenlauf im April und gab Anfang Juni ihr Saisondebüt über 400 m Hürden. Als nächstes standen die USATF-Meisterschaften im Hayward Field an, dem Austragungsort der Leichtathletik-Weltmeisterschaften im nächsten Monat.

Auf der gleichen Strecke, auf der sie ihren ersten Weltrekord aufgestellt hatte, gewann McLaughlin ihren Vorlauf in 54,11 Sekunden und das Halbfinale in 52,90 Sekunden. Am nächsten Tag lief sie zu ihrem dritten Weltrekord - 51,41 Sekunden - und glaubt, dass noch mehr möglich ist. Eine Weltmeisterschaft auf heimischem Boden bietet dafür die perfekte Bühne.

Erste Zeit unter 51 Sekunden

Natürlich war sie noch nicht fertig. Bei ihrer Rückkehr auf die Weltbühne im Hayward Field setzte McLaughlin noch eins drauf und lief zum ersten Mal unter 51 Sekunden. Ihre 50,68 Sekunden sind so gut, dass McLaughlin mit dieser neuen Weltrekordzeit derzeit auf Platz 19 der Saisonbestenliste für die 400 m flach steht. Doch der US-amerikanische Hürdenstar schaffte dies mit 10 Hindernissen im Weg.


Die Bestzeiten von Sydney McLaughlin

  • 100m: 11.07 (3.5m/s)
  • 200m: 22.39 (Freiluft), 22.68 (Halle)
  • 300m: 36.12 (Halle)
  • 400m: 50.07 (Freiluft), 50.36 (Halle)
  • 500m: 1:09.46 (Halle)
  • 60m Hürden: 8.17
  • 100m Hürden: 12.65
  • 300m Hürden: 38.90
  • 400m Hürden: 50.68
  • 4x400m: 3:16.85
  • Weitsprung: 6.29m

Leistungsentwicklung von Sydney McLaughlin

  • 14 Jahre (2014): 13.34 (100m Hürden), 53.78 (400 Meter), 55.63 (400 Meter Hürden)
  • 15 (2015): 8.17 (60m Hürden), 52.59 (400 Meter), 55.28 (400 Meter Hürden)
  • 16 (2016): 51.84 (400 Meter in der Halle), 54.15 (400 Meter Hürden)
  • 17 (2017): 51.61 (400 Meter in der Halle), 53.82 (400 Meter Hürden)
  • 18 (2018): 50.07 (400 Meter), 52.75 (400 Meter Hürden)
  • 19/20 (2019): 50.78 (400 Meter), 52.23 (400 Meter Hürden)
  • 21 (2021): 12.65 (100 Meter Hürden), 51.16 (400 Meter), 51.46
  • 22 (2022): 50.68

Weltrekorde von Sydney McLaughlin

Weltbestleistung U18: 54.15, Eugene 2016
Weltrekord U20: 53.60, Fayetteville 2018 (ihre 52.75 konnten nicht ratifiziert werden)
Weltrekord: 50.68, Eugene 2022


Weltrekord-Entwicklung: 400 Meter Hürden

  • 56.51 Krystyna Kacperczyk (POL) Augsberg 1974
  • 55.74 Tatyana Storozheva (URS) Chemnitz 1977
  • 55.63 Karin Rossley (GDR) Helsinki 1977
  • 55.44 Krystyna Kacperczyk (POL) Berlin 1978
  • 55.31 Tatyana Zelentsova (URS) Podolsk 1978
  • 54.89 Tatyana Zelentsova (URS) Prague 1978
  • 54.78 Marina Makeyeva (URS) Moscow 1979
  • 54.28 Karin Rossley (GDR) Jena 1980
  • 54.02 Anna Ambraziene (URS) Moscow 1983
  • 53.58 Margarita Ponomaryova (URS) Kiev 1984
  • 53.55 Sabine Busch (GDR) Berlin 1985
  • 53.32 Marina Stepanova (URS) Stuttgart 1986
  • 52.94 Marina Stepanova Tashkent 1986
  • 52.74 Sally Gunnell (GBR) Stuttgart 1993
  • 52.61 Kim Batten (USA) Gothenburg 1995
  • 52.34 Yuliya Pechonkina (RUS) Tula 2003
  • 52.20 Dalilah Muhammad (USA) Des Moines 2019
  • 52.16 Dalilah Muhammad (USA) Doha 2019
  • 51.90 Sydney McLaughlin (USA) Eugene 2021
  • 51.46 Sydney McLaughlin (USA) Tokyo 2021
  • 51.41 Sydney McLaughlin (USA) Eugene 2022
  • 50.68 Sydney McLaughlin (USA) Eugene 2022

400 Meter Hürden: Meisten Leistungen unter 53 Sekunden

  • 9 Sydney McLaughlin
  • 6 Dalilah Muhammad
  • 5 LaShinda Demus
  • 4 Kim Batten
  • 3 Melaine Walker
  • 3 Nezha Bidouane
  • 3 Deon Hemmings

400 Meter Hürden: Weltbestenliste

  1. 50.68 Sydney McLaughlin (USA) Eugene 2022
  2. 51.58 Dalilah Muhammad (USA) Tokyo 2021
  3. 52.03 Femke Bol (NED) Tokyo 2021
  4. 52.34 Yuliya Pechonkina (RUS) Tula 2003
  5. 52.39 Shamier Little (USA) Stockholm 2021
  6. 52.42 Melaine Walker (JAM) Berlin 2009
  7. 52.47 Lashinda Demus (USA) Daegu 2011
  8. 52.61 Kim Batten (USA) Gothenburg 1995
  9. 52.62 Tonja Burford-Bailey (USA) Gothenburg 1995
  10. 52.70 Natalya Antyukh (RUS) London 2012

Quelle: World Athletics; Übersetzung: HDsports

Weitere Portraits:

Pin It

Kommentar schreiben

Senden
 
 
Blogheim.at Logo