Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Sommertraining (C) Lupo / pixelio.de

Der Sommer nähert sich in großen Schritten und damit auch wärmere Temperaturen!

Die sind für das Lauftempo weniger förderlich. Ab 15 bis 20°C muss der Läufer, je nach individueller Hitzeverträglichkeit, mit Leistungseinbußen aufgrund der Temperaturen rechnen.

Der Hitze nicht immer aus dem Weg gehen

Daher ist gerade bei Dauerläufen eine Reduzierung des vorgegeben Grundlagen-Tempos sinnvoll. Bei Intervallen sollte während der Trab- und Gehpausen ausreichen getrunken (isotonische Getränke mit Glukose und Natrium) werden, um eine Dehydrierung zu vermeiden. Eine kalte Dusche vor dem Training macht zudem munter und hält den Körper länger kühl.

Gar nicht so selten kommt mittlerweile auch die Funktionswäsche im Bett zum Einsatz. Die Funktionskleidung transportiert währen des Schlafs Feuchtigkeit und Wärme vom Körper ab.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Hitzetraining lässt sich durch Morgen- oder Abendläufe vermeiden. Wird nach der Arbeit gelaufen, sollte jedoch darauf geachtet werden, das zwischen Trainingsende und Zubettgehen mindesten zwei bis drei Stunden liegen. Immer sollte man der Hitze aber nicht aus dem Weg gehen. Laut einer Studie führte Training bei hohen Temperaturen zu einer Verbesserung der VO2max (maximalen Sauerstoffaufnahmekapazität).

Das könnte dich auch interessieren:


Kommentare   

0
hahahahah den einen tag wenns mal warm wird halten wir auch aus .. oder gemma baden
Zitieren Dem Administrator melden
0
UND WO BITTE IST DIE SONNE ???
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Bei dem aktuellen Wetter is eh wurscht wann ma rennt :P
Zitieren Dem Administrator melden

Kommentar schreiben