Planet Earth Run - Laufevent

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Selbst als Yulimar in diesem Jahr eine persönliche Bestleistung von 15,43 Metern sprang, wusste sie, dass dies noch lange nicht der perfekte Sprung war.

Diese Leistung entsprach der Weite ihres Hallenweltrekords vom Februar 2020 und brachte sie in greifbare Nähe des Weltrekords von 15,50 Metern. Sie wusste jedoch, dass sie in der Lage war, weiter zu springen. Die folgenden 15-Meter-Sprünge  schienen zu bestätigen, dass die Venezolanerin in der Lage sein würde, den Weltrekord früher oder später zu erreichen.

"Konzentriere dich nicht darauf, den Rekord zu brechen"

Sie war sich aber auch darüber im Klaren, dass man solche Leistungen nicht erzwingen kann. "Vor dem Finale sagte Iván Pedroso (ihr Trainer) zu mir: 'Konzentriere dich nicht darauf, einen Rekord zu brechen. Mach dein Ding, dann kommt alles andere von alleine. Versuche zuerst, deine Goldmedaille zu gewinnen. Und wenn du das geschafft hast, hast du Spaß daran, den perfekten Sprung zu machen." "Er ist ein weiser Mann", fügte sie hinzu. "He was right."

Ein olympischer Rekord von 15,41 Metern im ersten Durchgang war ein klares Zeichen für Rojas' Absicht. Im vierten Durchgang übertraf sie mit 15,25 Metern erneut die 15-Meter-Marke und ging im letzten Durchgang ein letztes Mal auf die Startbahn, als ihr der Sieg bereits sicher war.

"Das glücklichste Mädchen der Welt"

Als der Druck von ihr ab fiel und die Goldmedaille gesichert war, gelang Rojas der Sprung ihres Lebens: Mit 15,67 Metern (0,7 m/s Rückenwind) durchbrach sie den Sand und übertraf den Weltrekord um 17 Zentimeter.

"Dies ist ein magischer Moment, ein einzigartiger Moment", sagte sie. "Ich habe immer an mich geglaubt und ich habe bewiesen, wozu ich fähig bin. Es ist ein wahr gewordener Traum. Ich bin Olympiasiegerin und Weltrekordhalterin. Ich bin das glücklichste Mädchen der Welt. Es war ein langer, kurvenreicher Weg, aber heute ist der Beginn der Ära Yulimar Rojas."

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Das Leben und die Karriere von Yulimar Rojas

Geboren: 21. Oktober 1995 in Caracas

Trainer: Ivan Pedroso

Mit Volleyball begonnen

Yulimar Rojas wurde in Caracas geboren, doch ihr sportliches Talent wurde im östlichen Bundesstaat Anzoategui an der Karibikküste gefördert.

Volleyball war die erste Sportart, die sie im Alter von 14 Jahren ausübte. Die Möglichkeit, ihre Körpergröße zu nutzen, und die Erfolge der venezolanischen Frauenmannschaft, die sich ein paar Jahre zuvor für die Olympischen Spiele 2008 qualifiziert hatte, reizten sie.

Der Mangel an Volleyballtrainern hielt sie davon ab, diese Sportart zu erlernen. Stattdessen wurden die Leichtathletiktrainer auf ihr Potenzial aufmerksam.

Armband Love Running

Armut und Vater als erste Hindernisse

Rojas und ihre Familie lebten in einem "Ranchito", einer Baracke aus Ziegeln und einem Zinkdach, wie sie in den Armenvierteln des Landes üblich ist. Doch die Armut war nicht das einzige Hindernis in ihren ersten Jahren im Sport. Obwohl sie für die Nationalmannschaft im Hochsprung ausgewählt wurde, verweigerte Rojas' Vater seine Zustimmung, damit Rojas zu internationalen Wettkämpfen reisen konnte.

Erfolge zunächst im Hochsprung und Weitsprung

Schließlich durfte sie im Ausland an Wettkämpfen teilnehmen und ihr erster internationaler Erfolg war der Sieg im Hochsprung bei den südamerikanischen U20-Meisterschaften 2011 in Medellin.

Der Durchbruch gelang ihr 2013, als sie am selben Tag in Barquisimeto zwei nationale U20-Rekorde aufstellte: 1,87 Meter im Hochsprung und 6,17 Meter im Weitsprung. In diesem Jahr holte sie außerdem Silber im Hochsprung bei den Panamerikanischen U20-Meisterschaften in Cali und bei den Bolivarianischen Spielen in Trujillo.

Dreisprung-Debüt mit Rekord

Im Jahr 2014 versuchte sie sich zum ersten Mal im Dreisprung und stellte bei ihrem Debüt einen nationalen U20-Rekord von 13,57 m auf. Sie blieb jedoch bei den anderen Sprungdisziplinen und gewann im selben Jahr den Hochsprung bei den Südamerikanischen Spielen in Chile.

Sie konzentrierte sich auf die horizontalen Sprünge und trat bei den U20-Weltmeisterschaften in Eugene sowohl im Weit- als auch im Dreisprung an, wobei sie im Weitsprung das Finale erreichte. Später im Jahr gewann sie bei den südamerikanischen U23-Meisterschaften in Montevideo beide horizontalen Sprünge.

Bessere Unterkunft als Anerkennung

Als Anerkennung für ihre sportlichen Leistungen erhielt ihre Familie eine bessere Unterkunft und ihre jüngere Schwester Yerilda Zapata qualifizierte sich für die Olympischen Jugendspiele 2014 in Nanjing, wo sie im Diskuswurf antrat.

Bei den venezolanischen Meisterschaften 2015 stellte sie ihre ersten nationalen Seniorenrekorde auf: 6,57 Meter im Weitsprung und 14,17 Meter im Dreisprung. Nach einer langen Wettkampfsaison und mit einem schmerzenden Körper entschied sie sich gegen eine Teilnahme an den Weltmeisterschaften. Doch als sie die Veranstaltung im Fernsehen verfolgte, wurde ihr klar, dass sie das Potenzial hat, zur Weltspitze zu gehören.

Auf Umzug nach Spanien folgen erste große Triumphe

Nachdem sie sich Ende 2015 mit Ivan Pedroso zusammengetan hatte, zog Rojas für das nächste Kapitel ihrer sportlichen Entwicklung nach Spanien. Der Umzug zahlte sich aus: In der Hallensaison 2016 verbesserte sich Rojas auf 14,69 Meter und gewann den Hallenweltmeistertitel in Portland. Im Freien steigerte sie sich auf 15,02 Meter und holte mit 14,98 Metern Olympia-Silber in Rio. Das sollte Rojas' letzte Niederlage bei einer Weltmeisterschaft sein.

2017 gewann sie ihren ersten Weltmeistertitel im Freien, als sie die Titelverteidigerin Caterine Ibarguen schlug.

Eine Knöchelverletzung setzte sie fast die gesamte Saison 2018 außer Gefecht, aber sie bestritt nur einen Wettkampf - die Hallenweltmeisterschaften in Birmingham - und verteidigte ihren Titel erfolgreich.

Südamerika-Rekord nach überstandener Verletzungspause

Als sie 2019 wieder voll fit war, begann Rojas das Jahr mit einer Hallenbestleistung von 14,92 Metern und landete im Freien regelmäßig jenseits der 15-Meter-Linie, wobei sie im September in Andujar mit 15,41 Meter einen südamerikanischen Rekord aufstellte.

Einen Monat später in Doha verteidigte sie ihren Weltmeistertitel mit 15,37 Metern, dem zweitbesten Sprung ihrer Karriere.

Hallen-Weltrekord in Madrid

Rojas brauchte nicht lange zu warten, um noch mehr Geschichte zu schreiben. Am 21. Februar 2020 stellte sie in Madrid mit 15,43 Metern einen neuen Hallen-Weltrekord im Dreisprung auf und verbesserte ihre bestehende Bestmarke um sieben Zentimeter.

Doch damit war sie noch nicht fertig und der Freiluft-Weltrekord von Inessa Kravets (15,50 m) schien nur noch eine Frage der Zeit. Sie eröffnete die Sommersaison 2021 auf Ibiza mit 15,14 Metern und sprang bei allen vier weiteren Wettkämpfen im Vorfeld der Olympischen Spiele in Tokio weiter als 15 Meter.

Weltrekord pulverisiert und 1. Leichtathletik-Gold für Venezuela

Dort, auf der größten Bühne von allen, brach sie zunächst den olympischen Rekord mit einem Sprung von 15,41 Metern in ihrem ersten Versuch. Fünf Runden später hatte sie den Sieg in der Tasche und gab im letzten Sprung noch einmal alles. Nach ihrem letzten Sprung schwebte sie über den Sand, bevor die Anzeigetafel 15,67 Meter anzeigte. Damit verbesserte sie den Weltrekord von Kravets, der bei den Weltmeisterschaften 1995 aufgestellt worden war, um 17 Zentimeter. Damit sicherte sich Rojas den ersten olympischen Titel in der Leichtathletik für Venezuela.


Statistiken zu Yulimar Rojas

Die Entwicklung von Rojas (Hochsprung, Weitsprung, Dreisprung)

  • 2010: 1,63m, 5,42m, -
  • 2011: 1,81 m, 5,57 m, -
  • 2012: 1,75m, 5,93m....
  • 2013: 1,87 m, 6,23 m, -
  • 2014: 1,82m, 6,48m, 13,65m
  • 2015: 1,80 m, 6,57 m, 14,20 m
  • 2016: -, -, 15.02m
  • 2017: -, -, 14.96m
  • 2018: -, -, 14.63m
  • 2019: -, 6,26m, 15,41m
  • 2020: -, 6,59m, 15,43m
  • 2021: -, 6,88m (7,27w), 15,67m

Weltjahresbestenliste im Dreisprung

  1. 15,67 m Yulimar Rojas (VEN) Tokio 2021
  2. 15,50 m Inessa Kravets (UKR) Göteborg 1995
  3. 15,39 m Francoise Mbango Etone (CMR) Peking 2008
  4. 15,34 m Tatjana Lebedewa (RUS) Heraklion 2004
  5. 15,32 m Chrysopigi Devetzi (GRE) Athen 2004
  6. 15,31 m Caterine Ibarguen (COL) Monaco 2014
  7. 15,29 m Yamile Aldama (CUB) Rom 2003
  8. 15,28 m Yargelis Savigne (CUB) Osaka 2007
  9. 15,25 m Olga Rypakova (KAZ) Split 2010
  10. 15,20 m Sarka Kasparkova (CZE) Athen 1997
    15,20 m Tereza Marinova (BUL) Sydney 2000

Entwicklung des Weltrekords im Dreisprung

  • 14,54 m Li Huirong (CHN) Sapporo 1990
  • 14,95 m Inessa Kravets (URS) Moskau 1991
  • 14,97 m Yolanda Chen (RUS) Moskau 1993
  • 15,09 m Anna Birjukowa (RUS) Stuttgart 1993
  • 15,50 m Inessa Kravets (UKR) Göteborg 1995
  • 15,67 m Yulimar Rojas (VEN) Tokio 2021

Quelle: World Athletics; Übersetzung: HDsports

Weitere Portraits:


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo