Vienna Night Run

Kennst du auch Personen die jeden Tag Laufen?

Oder gehst du sogar selbst jeden Tag Laufen, ohne einen Tag zu pausieren? Wusstest du, dass es dafür sogar einen Begriff gibt?

Personen, die jeden Tag Laufen gehen sind sogenannte Streak Runner. Theoretisch bist du nach zwei Tagen bereits ein Streak Runner und das solange, bis du wieder einen Tag pausierst. Für das Streak Running gibt es sogar eigene Regeln und Rekorde. Pro Tag muss mindestens eine Meile am Stück gelaufen werden, damit dieser Tag als Lauftag zählt. Eine Meile sind umgerechnet 1,609 Kilometer. Der Weltrekord im Streak Running liegt übrigens bei über 50 Jahren. Also kein Rekordprojekt für Ungeduldige. Mehr zum Thema Streak Running findest du hier: https://vg01.met.vgwort.de/na/ea1c507b7f654d3ab588089262389d95

Ist Streak Running gesund?

Zurück zur Ursprungsfrage des Artikels. Ist tägliches Laufen überhaupt gesund? Oder sollten wir unserem Körper zumindest einen Ruhetag pro Woche geben?

Dieses Thema ist alles andere als unwesentlich, nicht nur wenn es um die Gesundheit des Menschen geht, sondern auch um die Entwicklung der sportlichen Leistungsfähigkeit. Denn unser Körper benötigt ausreichend Regeneration, damit dieser die Leistungen aus dem Training verarbeiten kann und sich weiterentwickeln kann.

Vereinfacht gesagt, ohne Regeneration werden wir definitiv nicht besser. Und da könnte das Problem beim täglichen Laufen liegen.


Umfang und Intensität sind entscheidend!

Grundsätzlich muss aber nicht zwingend ein Tag pro Woche lauffrei oder gar sportfrei sein. Denn viel entscheidender ist der Umfang und die Intensität des Trainings.

Wenn du z.B. einen Monat lang jeden Tag laufen möchtest, kannst du das auch tun. Allerdings sollte dann zumindest an einem Tag in der Woche die Laufeinheit "ohne" Trainingsnutzen sein. Das heißt, du läufst eine Meile oder etwas länger ganz gemütlich. Gemütlich heißt, in einer Intensität die unter dem Grundlagenbereich liegt, der sich bei 65 - 80 Prozent der maximalen Herzfrequenz befindet. Noch einfacher gesagt, du solltest während der Aktivität ganz normale Gespräche führen können. Das Laufen sollte dich in keinster Weise belasten, sondern ausschließlich zur "aktiven Regeneration" dienen.

Jeden Tag Laufen: Trainingsplan

Anbei ein Wochen-Beispiel für einen gut trainierten "Streak Runner":

  • Montag: Grundlagenlauf 60 Minuten
  • Dienstag: Intervalltraining
  • Mittwoch: Grundlagenlauf 45 Minuten
  • Donnerstag: Tempolauf
  • Freitag: Grundlagenlauf 45 Minuten
  • Samstag: Regeneratives Joggen 15 Minuten
  • Sonntag: Langer Dauerlauf 90 Minuten

Ein Wochen-Beispiel für ein weniger gut trainierten Hobbyläufer:

  • Montag: Grundlagenlauf 45 Minuten
  • Dienstag: Intervalltraining
  • Mittwoch: Regeneratives Joggen 10 - 15 Minuten
  • Donnerstag: Grundlagenlauf 45 Minuten
  • Freitag: Regenerative Joggen 10 - 15 Minuten
  • Samstag: Langer Grundlagenlauf 60 - 90 Minuten
  • Sonntag: Regeneratives Joggen 10 - 15 Minuten

Unser Tipp: Mindestens 1 Tag Pause pro Woche

Egal ob Leistungssportler oder Hobbyläufer. Einen Tag Pause solltest du dir pro Woche zumindest gönnen. Das heißt allerdings nicht, wie bereits erwähnt, dass du an diesem Tag komplett die Bewegung herunterfahren musst. Spazieren gehen ist ebenso erlaubt, wie der oben beschriebene kurze regenerative Lauf.

Auch Schlaf und Ernährung ist wichtig

Diese regelmäßigen Erholungsphasen sind unerlässlich, damit unser Körper die sportliche Leistung verarbeiten kann, die Energiedepots wieder auffüllen kann (Glukosespeicher usw.) und zerstörte Muskelstrukturen wieder reparieren kann. Für diese Prozesse ist übrigens nicht nur die Sportpause ein wichtiges Kriterium, sondern Faktoren wie Ernährung und Schlaf.

Ein guter und langer Schlaf (idealerweise 7 - 9 Stunden pro Nacht) ist ein wichtiger Baustein für eine effiziente Regeneration. Gleiches gilt auch für die Ernährung. Unser Körper holt sich beim Laufen vorrangig die Energie aus Kohlenhydraten. Deswegen benötigen Läufer ausreichend Kohlenhydrate, idealerweise nach dem Sport. Genauso wichtig sind allerdings Proteine, da diese die Regeneration der Muskulatur beschleunigen.


Die Folgen von zu wenig Erholung

Übertreibst du es allerdings mit der sportlichen Aktivität und gönnst deinem Körper zu wenig Schlaf, musst du mit schwerwiegenden Folgen rechnen. Diese führen anfangs nur zur Leistungsstagnation. Hörst du allerdings nicht frühzeitig auf die Warnzeichen deines Körpers, so musst du mittel- und langfristig mit einem Leistungseinbruch und auch mit Verletzungen rechnen. Im schlimmsten Falle sogar mit chronischen bzw. langfristigen Verletzungen.

Ein Klassiker ist der Ermüdungsbruch (Stressfraktur). Wie der Name schon sagt, hat so ein Knochenbruch seinen Ursprung meist in einer Überlastung der Knochen, bis sie brechen. Die Folge ist eine mehrmonatige Sportpause. Sehr häufig können Sportler auch danach nicht mehr an ihre altes Leistungsniveau anschließen.

Das große Laufbuch der Trainingspläne

Kurzfristige Folgen von zu viel Sport bzw. zu wenig Regeneration sind etwa Schlaflosigkeit oder überdurchschnittliche Müdigkeit. Auch leichte Stressbarkeit oder ein erhöhter bzw. ein zu niedriger Ruhepuls können Symptome für zu wenig Erholung sein.


Die richtige Dosis an Laufsport

Wie viel bzw. wie häufig wir Laufen sollen, hängt natürlich von vielen Faktoren ab. Allen voran dem bisherigen Trainingspensum. Eine akute Steigerung des Trainingsumfangs mündest meist in einer Überlastung. Empfohlen wird etwa eine Steigerung des Kilometerumfanges pro Woche um maximale 10 Prozent. Das allerdings auch nicht dauerhaft. Bei vielen Sportlern bewährt hat sich ein Wochenrhythmus von 3:1 ein. Das heißt, auf drei "normale Trainingswochen" folgt eine Woche mit deutlich reduziertem Trainingsumfang und Intensität. Danach wird wieder drei Wochen normal trainiert, ehe eine Woche Pause folgt.

Pro Jahr sollte zumindest ein Monat nicht auf Leistung trainiert werden. Das heißt, in diesem einem Monat steht Sport nicht im Mittelpunkt. Bei Spitzensportlern sind das etwa die Wochen nach dem letzten Wettkampf der Saison. Bei Hobbyläufern können das etwa die Wochen nach dem Marathonlauf sein.

Also merke:

  • Mindestens 1 Tag pro Woche Regeneration
  • Mindestens 1 Woche pro Monat mit reduziertem Umfang und reduzierter Intensität trainieren
  • Mindestens 1 Monat im Jahr kein zielgerichtetes Training

Dazu passend:


Kommentare

Nicole
Freitag, 22. Dezember 2023 09:25
Heute Tag 564 Streak running. No excuses. Für mich gleichzeitig Motivation (da ich niemals schnell oder weit laufen werde, liegt mir beides nicht) und es zeigt auch Anderen, dass "keine Zeit" nicht wirklich als Argument durchgeht. Ich bin Alleinerziehend mit Vollzeitjob, das dazu. Ja, man mag es auch für verrückt erklären, oder sogar unvernünftig. Aber so kenne ich meinen Körper mittlerweile sehr genau, weiß vieles richtiger und anders einzuschätzen. Und sehr oft war Laufen nicht nur für den Geist heilsam, auch für kleinere Wehwehchen wie Kopfschmerzen etc... - Auf jeden Fall bin ich jetzt gut Freund mit meinem inneren Schweinehund und gewinne täglich gegen ihn, was zur Folge hat, dass er mich gar nicht erst versucht zu besiegen. Tagesroutine ist das Zauberwort. Und ich lerne so viel - Disziplin, Entspannung - und körperliche Fitness sowieso. - Ich kann es empfehlen. Natürlich nur denen, die BOck drauf haben und an sich arbeiten wollen - körperlich und geistig.
Like Gefällt mir Kommentar melden
Renate
Freitag, 22. Dezember 2023 02:12
Jeden Tag laufen ist grundsätzlich kein Problem. Dann aber wohl dosiert vom Tempo und den Kilometern. Sobald es auf Geschwindigkeit geht ist Regeneration sehr wichtig und notwendig. Sonst laufe ich auf Material. Dann ist schnell Schluss mit lustig. Ich laufe 2000 bis 3000 Kilometer im Jahr. Die Wettkämpfe sind übers Jahr verteilt. Und gesund bin ich auch. Insofern habe ich wohl nicht viel falsch gemacht. Bisschen Glück habe ich wohl auch.
Like Gefällt mir Kommentar melden
Fan
Freitag, 22. Dezember 2023 00:08
Ich laufe meistens mit meinem Bruder. 3-4x die Woche. Ich versuche immer einen Tag zu pausieren. Klappt nicht immer aber meistens. Meiner Meinung nach benötigt der Körper diese Auszeit zur Regeneration. Ein Profi Läufer hat mal gesagt, so was wie einen Regenerationslauf gibt es nicht. Regeneration ist gar nicht laufen. Man kann dann spazieren gehen oder so was ähnliches.
Like Gefällt mir Kommentar melden
maggie
Donnerstag, 21. Dezember 2023 23:09
Ich laufe jeden Tag. Wenn es die Helligkeit zulässt, eine Stunde. Im Moment 45 Minuten auf dem Laufband. Dazu noch Muskeltraining.
Like Gefällt mir Kommentar melden

Kommentar schreiben

Senden

Weitere interessante Themen

 
 

Das große Laufbuch der Trainingspläne

NEU: Mach mit beim Good Morning Run

Planet Earth Run

Die offiziellen Medaillen des Anti Corona Run

 

Weitere Themen

Bestzeit-Club
Blogheim.at Logo