Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

3) Dehnen und Stretching

Bitte verzichte vor und nach dem Laufen auf statische Dehnungsübungen.

Vorweg, Dehnen ist deutlich WENIGER wichtig als Krafttraining. Auch wenn Läufer, dem Dehnen gerne mehr Priorität widmen, als dem Krafttraining, so sind die Kräftigungsübungen definitiv im Trainingsplan zu bevorzugen. Beim Dehnen gibt es zwei Formen: Einerseits das statische Dehnen, andererseits das dynamische Dehnen. Statische Dehnübungen sind die, die die meisten Läufer gewohnt sind. Du dehnst für etwa 20 bis 30 Sekunden eine Muskelregion dauerhaft. Beim dynamischen Dehnen hingegen hältst du nie die Spannung dauerhaft aufrecht. Dynamisches Dehnen ist so etwas wie eine Art von Schwunggymnastik. Du erreicht den Punkt, an dem der Muskel voll gespannt ist, löst diesen aber wieder sofort.

Welche Form des Dehnens setze ich nun wann ein? Statisch Dehnen solltest du weder vor, noch nach dem Laufen, da dies die Verletzungsgefahr erhöhen kann. Wenn du schon statisch dehnst, dann bitte als eigenständige Einheit. Dynamische Dehnungsübungen kannst du vor dem Laufen integrieren, meist vor Intervallen oder sonstigen schnellen Laufeinheiten (Tempoläufe und Wettkämpfe).

Mehr zum Thema Dehnen und Laufen liest du hier:

Mit Klick auf "Weiter" kommst du zum nächsten Punkt.

Kommentare   

0
Bin Verbundzusteller bei der DPAG. Das fordert den ganzen Körper auf unterschiedliche Weise (inkl. Dehnungsübungen durch Türeinwurfschlitze auf Bodenniveau). Und da ich oft mit dem Rad zur Arbeit fahre (ein Weg 10km) bzw. inzwischen auch mal zu Fuß gehe, bewege ich mich auch sonst alternativ recht viel. Okay, das Lauf ABC bekomme ich da nicht integriert ...
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Kraft und stabi sollte jeder Sportler machen, egal was sein ziel ist.
Zitieren Dem Administrator melden

Kommentar schreiben