Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Der 19-jährige Jan Raab war ein ambitionierter und erfolgreicher Triathlet, der jeden Tag sportlich aktiv war.

Seit seiner dritten "Corona-Schutzimpfung" hat der Sportler mit katastrophalen körperlichen Nachwirkungen und schweren Herzschäden zu kämpfen. An Sport ist nicht mehr zu denken. Er sprach mit NDR über die Folgen der Impfung, zudem äußerte sich ein Arzt anonym über die problematische Meldung der "Impf-Nebenwirkungen".

Unglaublich lange Liste an gesundheitlichen Schäden

Der Student für Wirtschaftsrecht lag nach der Booster-Impfung wochenlang im Bett. "Mittlerweile kann ich bis zu 15 Minuten spazieren gehen, aber danach muss ich mich wieder hinlegen, weil ich absolute Herzschwäche habe", so Jan Raab gegenüber dem NDR, der auch seine weiteren Nachwirkungen aufzählte:

  • Herzschwäche
  • Herzmuskelentzündung
  • Die Hälfte des Herzens wurde beschädigt
  • Gewebeveränderungen und Narben im Herz, die durch die Impfung gebildet wurden
  • Schmerzen in den Händen
  • Atembeschwerden
  • Tinnitus
  • Regelmäßiges Stechen in der Brust

Ärzte trauen sich nicht vor die Kamera

Die Mediziner teilten den Verdacht an das Paul-Ehrlich-Institut weiter. Erschreckend: Kein Arzt wollte sich öffentlich vor der Kamera zu dem Vorfall um Jan Raab und den Impf-Nebenwirkungen äußern. Ein Arzt sprach zumindest anonym: "Seitdem geimpft wird, habe ich viele neue Patienten mit Symptomen verschiedener Natur. Völlig neue Krankheitsbilder, bis hin zu völlig handlungsunfähigen Menschen, die vorher ihr Leben fest im Griff hatten. Katastrophale Schicksale, neurologische Symptome, vielschichtige Herzbeschwerden. Das Verstörendste ist, sobald ich die zur weiterführenden Diagnostik schicke, wird in den Antwortbriefen das Wort Impfung nicht einmal erwähnt. Es wird einfach weg geschwiegen."

Auch berufliche Karriere zerstört

Die Impfung zerstörte nicht nur die Sportkarriere von Jan Raab, sondern auch die berufliche Karriere. Denn sein Studium wird er nun abbrechen, da er sich im späteren Berufsleben eine 60-Stunden-Woche (wie es in deiner Sparte die Regel ist) niemals wieder zutrauen wird.

Quelle: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Impfung-Ein-Triathlet-und-seine-Geschichte,nordmagazin96924.html

Nachlese zu Todesfällen in (möglicherweise) direktem Zusammenhang mit der Covid-Impfung:

Weitere Fälle Ende 2021 in Zusammenhang mit der Corona-Impfung:

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen


Kommentar schreiben


Kommentare   

0
Unfassbar. Und noch immer gibt es so viele Menschen, die dieses Genzeugs gutheißen.
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo