Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

2) Gehe rechtzeitig zu Bett

Ist der Morgenlauf für 5 Uhr früh geplant, solltest du entsprechend deine Schlafenszeit darauf abstimmen. Wissenschaftliche Studien empfehlen 7 - 8 Stunden für eine ausreichende Regeneration. In dem Fall solltest du spätestens um 22:00 Uhr zu Bett gehen. Ist das nicht möglich, musst du dein Training trotzdem nicht gleich in den Sand setzen. Der Körper verkraftet eine Nacht mit weniger Schlaf ganz gut, Dauerzustand sollte eine reduzierte Schlafdauer aber nicht werden. Wissenschaftler konnten sogar beweisen, das sich eine Nacht ohne Schlaf nicht negativ auf die Leistung auswirkt. Probanden, die über Nacht wach gehalten wurden, mussten am nächsten Tag Raf fahren, Gewichte stemmen und Laufen. Diese Übungen absolvierten sie genauso gut wie ausgeschlafene Probanden. Einzig das Empfinden der Belastung fühlte sich anders an. Die unausgeschlafenen Teilnehmer hatten das Gefühl das sich jede weitere Wiederholung härte anfühlte und wollten am liebsten aufgeben.

Erlaubt es der Tagesablauf, kannst du den Schlafentzug auch mit einem "kurzen" Mittagsschläfchen etwas wett machen.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Passend zum Thema:

-

- Langschläfer sind die schlechteren Läufer

-


Kommentar schreiben